Logo Innsbruck informiert

Zufriedene Zwischenbilanz zu den Stadtteiltagen

Neun Innsbrucker Stadtteile waren in den vergangenen drei Monaten Schauplätze für einen regen und konstruktiven Austausch der Innsbrucker Bevölkerung und VertreterInnen der Stadt Innsbruck. Mehr als 700 Personen kamen insgesamt zu den Terminen und nutzten die Gelegenheit, Fragen, Anregungen und auch Verbesserungsvorschläge direkt bei den Verantwortlichen anzubringen. Ende Oktober und im November besuchten die Mitglieder des Stadtsenats und der Verwaltung schließlich die Stadtteile Hötting, Vill, Saggen und Arzl. Wohnbau und Kinderbetreuung sowie Jugendthemen und die Baustelle in der Riedgasse sowie die Umstellung der Wertstoffsammlung in einzelnen Gebieten füllten zahlreiche Gespräche. Viele BesucherInnen sprachen dem Format Lob aus. Sie bewerteten besonders den direkten Kontakt positiv und fühlten sich bei den Stadtteiltagen gut betreut. 

Zehn Termine im Frühjahr

Ab März 2017 wird die Reihe der Stadtteiltage fortgesetzt. Auch dann stehen die Mitglieder des Stadtsenats und der Verwaltung wieder jeweils am Vormittag (10:00–12:00 Uhr), am Nachmittag (16:00– 18:00 Uhr) sowie abends (ab 19:00 Uhr) für Gespräche zur Verfügung. Die verbliebenen Stadtteile sind: Altstadt-Innenstadt, Dreiheiligen (Kohlstatt), Höttinger Au, Hötting-West/Allerheiligen, Igls, Kranebitten, Mühlau, Neu-Arzl/O-Dorf, Reichenau und Wilten. Über die Eckpunkte wird zeitgerecht im „Innsbruck informiert“ und mittels einer Postwurfsendung informiert. (SAKU)

„Für mich war es wichtig, mit der Stadt in Kontakt zu treten. Ich hatte die Gelegenheit, das anzubringen, was ich positiv erlebt habe.“

Johanna Seiwal, Hötting

Johanna Seiwal, Hötting

„Ich finde die Stadtteiltage eine sinnvolle Veranstaltung. Ich habe alle Informationen erhalten, die ich wollte. Vill ist ein ruhiger Stadtteil, beinahe wie eine Oase.“

Martin Feichtner, Vill

Martin Feichtner, Vill

„Einige Themen konnte ich ganz gut ansprechen, jetzt bin ich aber auch auf die Umsetzung gespannt. Ich habe den Eindruck, dass Vieles am Laufen ist.“

Karin Büchele, Saggen

Karin Büchele, Saggen

„Ich finde das Format sehr angenehm, die verschiedenen Stationen sind wirklich informativ. Es ist gut, dass nicht nur Ansprechpartnerinnen und -partner aus Politik, sondern auch von der Verwaltung da sind.“

Peter Heigl, Arzl

Peter Heigl, Arzl