Logo Innsbruck informiert
Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer (l.) informierte über das geplante Wohnbauprojekt Klosteranger.
Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer (l.) informierte über das geplante Wohnbauprojekt Klosteranger.

Konstruktive Gespräche beim Stadtteiltag Mentlberg-Sieglanger

Rund 150 AnwohnerInnen nahmen die Gelegenheit wahr, ins Gespräch mit Stadtregierung und -verwaltung zu kommen

Der dritte Termin der Reihe „Stadtteiltage – Im Gespräch mit der Innsbrucker Stadtregierung“ in Mentlberg-Sieglanger war wie zuvor in Amras und auf der Hungerburg ebenfalls gut besucht. Rund 150 BürgerInnen nutzten die Gelegenheit am Vormittag (10:00-12:00 Uhr), am Nachmittag (16:00-18:00 Uhr) sowie abends (ab 19:00 Uhr) mit der Innsbrucker Stadtpolitik und -verwaltung vor Ort im Pfarrsaal Maria am Gestade ihre Anliegen zu besprechen. „Die Bürgerinnen und Bürger gestalten das Leben in ihren Stadtteilen. Bei den Veranstaltungen werden wertvolle Informationen ausgetauscht und beide Seiten profitieren davon“, erklärte Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer. „Vier-Augen-Gespräche sind durch die Einteilung möglich und wir können auf Einzelanliegen eingehen“, war sich die Innsbrucker Stadtregierung einig. Die Projekte und Themen, die präsentiert werden, sind breit gefächert: Sie reichen von aktuellen Bauprojekten wie dem Haus der Musik, der Straßen- und Regionalbahn und dem Kletterzentrum über die Sportinfrastruktur, den Neubau der Patscherkofel-Bahn bis hin zu Kinderbetreuungs- und Bildungsangeboten.

Die Möglichkeit der Einzelgespräche kam bei den BesucherInnen sehr gut an. „Ich finde das sehr gut, dass Bürgerinnen und Bürger sagen können, was ihnen am Herzen liegt. Deshalb habe ich meine Anliegen heute hier auch deponiert“, betonte Norbert Stolkovitch nach seinem Besuch des Stadtteiltags in Mentlberg-Sieglanger.

Lösung für Parksituation in Ausarbeitung

Wegen der prekären Parksituation in Mentlberg-Sieglanger gab es intensive Gespräche mit Vizebürgermeisterin Mag.a Sonja Pitscheider sowie Tiefbau-Amtsleiter DI Walter Zimmeter und seinen Mitarbeitern. Von vielen AnrainerInnen wurde eine Parkraumbewirtschaftung gefordert. Daher wird nun ein behördliches Ermittlungsverfahren für die Einführung einer Parkraumbewirtschaftung eingeleitet.

Details zu Wohnbauprojekt Klosteranger

Neben Parken und Verkehr als zentrale Anliegen stand den ganzen Tag auch das Wohnbauprojekt Klosteranger im Mittelpunkt des Interesses der BesucherInnen. Anhand eines Modells und mit detaillierten Plänen erläuterten die StadtpolitikerInnen gemeinsam mit den städtischen ExpertInnen von Stadtplanung und Tiefbau das Projekt. Interessierte nutzten die Möglichkeit, sich in ausführlichen Gesprächen mit den Details auseinanderzusetzen.

BürgerInnenbeteiligungsprozess startet im November

Im November startet ein eigener BürgerInnenbeteiligungsprozess für den Stadtteil Mentlberg-Sieglanger. Die Auftaktveranstaltung findet am Mittwoch, den 16. November, um 19:00 Uhr statt. „Die Innsbrucker Stadtregierung hat sich im Arbeitsprogramm darauf verständigt, der Bürgerbeteiligung – neben den klassischen Formen, wie sie im neuen Innsbrucker Stadtrecht verankert sind – mehr Raum zu geben. Die Meinung und ganz besonders die Erfahrungen der Bürgerinnen und Bürger sind für uns unverzichtbar, wenn es darum geht, unsere Stadt weiterzuentwickeln“, appellierte Bürgermeisterin Oppitz-Plörer zur aktiven Teilnahme.

Nächster Termin: St. Nikolaus/Mariahilf

Der nächste Stadtteiltag findet am Donnerstag, 13. Oktober, in St. Nikolaus/Mariahilf im Vereinsheim der Schützen (Innstraße 48) statt. Dort haben Interessierte die Möglichkeit in der Zeit von 10:00 bis 12:00 Uhr, von 16:00 bis 18:00 Uhr und ab 19:00 Uhr Informationen aus erster Hand zu städtischen Projekten zu erhalten. (SAKU)