Logo Innsbruck informiert
Bei der Baustellenbegehung in der Volksschule Angergasse (v.l.): IIG-GF Franz Danler, Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer, Bauleiter Klaus Nagl, Vizebürgermeisterin Sonja Pitscheider und Bildungsstadtrat Ernst Pechlaner
Bei der Baustellenbegehung in der Volksschule Angergasse (v.l.): IIG-GF Franz Danler, Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer, Bauleiter Klaus Nagl, Vizebürgermeisterin Sonja Pitscheider und Bildungsstadtrat Ernst Pechlaner

Höchste Standards für Volksschule Angergasse

Generalsanierung des Schulgebäudes nach SINFONIA

Der erste Gebäudeteil der Volksschule Angergasse wurde 1955 errichtet. Über die Jahrzehnte wurde die Schule drei Mal bedarfsgerecht erweitert. Entsprechend seinem Baujahr befand sich das Gebäude in einem sanierungsbedürftigen Zustand, wobei bereits 2013 die Turnhalle und das Nebengebäude thermisch Instand gesetzt wurden.
Die Innsbrucker Immobilien Gesellschaft (IIG) setzt nun im Auftrag der Stadt Innsbruck im Rahmen des EU-Projektes SINFONIA in zwei Etappen die Generalsanierung des restlichen Gebäudes um. 

Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer besichtigte gemeinsam mit Vizebürgermeisterin Mag.a Sonja Pitscheider, Stadtrat Ernst Pechlaner und IIG-Geschäftsführer Dr. Franz Danler die derzeit größte Schulbaustelle Innsbrucks: „Baustellen dieser Art sind immer etwas Besonderes, da hier nur eine sehr kurze Bauzeit – während der schulfreien Zeit – zur Verfügung steht. Uns ist eine nachhaltige und qualitätsvolle Umsetzung der Maßnahmen wichtig, damit die Schülerinnen und Schüler in einem guten Umfeld lernen können.“
„Die Schule wird nach SINFONIA-Kriterien thermisch saniert und im Sinne eines sparsamen Energieverbrauchs umgerüstet. In Workshops zu den Themen Energie, Passivhaus und Klimaschutz erfolgt nun auch die Sensibilisierung der Nutzerinnen und Nutzer für dieses Thema. Wir versprechen uns davon eine Win-Win Situation, die auch Auswirkungen für den privaten Bereich hat“, betont Vizebürgermeisterin Mag.a Sonja Pitscheider.
„Für die Lehrpersonen sowie die Schülerinnen und Schüler sind die Verbesserungen nach der Sanierung offensichtlich. Neben den optischen Veränderungen stellt sich ein allgemeines Wohlbefinden ein und verbessert das Gesamtklima, vor allem durch die Lüftungsanlage und die Beschattungsmöglichkeiten“, betont der für Bildung zuständige Stadtrat Pechlaner. Anschließend findet ein Monitoring der Schule statt, das bedeutet, dass über Fühler die Daten zu Temperatur, CO2 und Luftfeuchte aufgezeichnet werden, um das gesamte Ausmaß der Verbesserungen zu dokumentieren.

Bauleiter Klaus Nagl (l.) erläutert bei der Baustellenbesichtigung die umfassenden Maßnahmen in der VS Angergasse mit (v.l.) IIG-GF Franz Danler, Vizebürgermeisterin Sonja Pitscheider, Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer und Stadtrat Ernst Pechlaner.
Bauleiter Klaus Nagl (l.) erläutert bei der Baustellenbesichtigung die umfassenden Maßnahmen in der VS Angergasse mit (v.l.) IIG-GF Franz Danler, Vizebürgermeisterin Sonja Pitscheider, Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer und Stadtrat Ernst Pechlaner.

Umsetzung der Baumaßnahmen

In der ersten Bauphase im Sommer 2016 wurden bereits zahlreiche Maßnahmen umgesetzt. Unter Hochdruck waren bis zu 150 ArbeiterInnen im Einsatz. „Durch den laufenden Betrieb der Schule können wir die Hauptarbeiten nur in den Sommerferien durchführen, weshalb wir uns für eine zweite Bauphase im Sommer 2017 entschieden haben“, erläutert IIG-GF Danler.
Im Sinne von SINFONIA stehen hohe Standards an der Tagesordnung, um die Effizienz zu erhöhen und einen möglichst nachhaltigen Effekt zu erzielen. Die Baukosten belaufen sich gesamt auf rund 4,5 Mio. Euro. 

Hauptpunkte der Sanierung

  • Großinstandsetzung der Gebäudehülle sowie der Sanitäranlagen
  • Errichtung einer zentralen und mechanischen Lüftungsanlage
  • Installation einer Photovoltaik-Anlage
  • Herstellung der Barrierefreiheit
  • Klimaschutzmaßnahmen: Passivhaussanierung für eine hohe Reduktion des Energieverbrauches und der CO2-Emissionen