Logo Innsbruck informiert
Die Innsbrucker Stadtregierung informierte gemeinsam über die Stadtteiltage: Stadtrat Andreas Wanker, Stadtrat Franz X. Gruber, Vizebürgermeister Christoph Kaufmann, Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer, Stadtrat Gerhard Fritz, Vizebürgermeisterin Sonja Pitscheider und Stadtrat Ernst Pechlaner (v.l.).
Die Innsbrucker Stadtregierung informierte gemeinsam über die Stadtteiltage: Stadtrat Andreas Wanker, Stadtrat Franz X. Gruber, Vizebürgermeister Christoph Kaufmann, Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer, Stadtrat Gerhard Fritz, Vizebürgermeisterin Sonja Pitscheider und Stadtrat Ernst Pechlaner (v.l.).

Stadtteiltage – Im Gespräch mit der Innsbrucker Stadtregierung

Startschuss für Veranstaltungen fällt am 19. September in Amras

Die Tiroler Landeshauptstadt überzeugt durch Vielfalt: Einen großen Anteil daran haben die 19 unterschiedlichen Stadtteile, welche Innsbruck ausmachen. Im Zuge der Veranstaltungsreihe „Stadtteiltage – Im Gespräch mit der Innsbrucker Stadtregierung“ sind Politik und Verwaltung ab September bei den BürgerInnen in den Stadtteilen vor Ort, um mit ihnen ins Gespräch zu kommen und aktuelle Projekte zu präsentieren.

„Die Bürgerinnen und Bürger gestalten das Leben in ihren Stadtteilen. Ich bin überzeugt davon, dass bei den Veranstaltungen wertvolle Informationen ausgetauscht werden“, blickt Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer  gemeinsam mit der gesamten Stadtregierung den 19 Terminen gespannt entgegen. Die Termine in den Stadtteilen sind bereits nach der neuen Einteilung – verankert im Stadtrecht neu – koordiniert. Diese liegt derzeit beim Land Tirol zur Begutachtung.

Breites Themenspektrum

Die Projekte und Themen, die präsentiert werden, sind breit gefächert: Sie reichen von aktuellen Bauprojekten wie dem Haus der Musik, der Straßen- und Regionalbahn und dem Kletterzentrum über die Sportinfrastruktur, den Neubau der Patscherkofel-Bahn bis hin zu Kinderbetreuungs- und Bildungsangeboten. „Die Bürgerinnen und Bürger bekommen quasi die Möglichkeit, eine Reise durch Innsbruck in all seinen Facetten zu machen“, betont die Stadtregierung geschlossen. Wesentlich ist, dass neben den allgemeinen Projekten auch spezifisch auf Inhalte den jeweiligen Stadtteil betreffend eingegangen wird.

Drei Termine pro Tag

Um möglichst vielen InnsbruckerInnen die Chance zu geben, an den Veranstaltungen teilzunehmen, gibt es pro Tag und Stadtteil jeweils drei Termine: Der erste findet am Vormittag von 10:00 bis 12:00 Uhr statt, der zweite am Nachmittag zwischen 16:00 und 18:00 Uhr und der dritte abends ab 19:00 Uhr. Bei den Veranstaltungen können die BesucherInnen sich wie auf einem Marktplatz bewegen und informieren. „Es geht darum, ein Angebot zu schaffen, das von möglichst vielen Menschen wahrgenommen werden kann“, führt Bürgermeisterin Oppitz-Plörer aus.

Termine und Orte im Herbst:

  • 19. September – Amras (Gemeindesaal)
  • 03. Oktober – Hungerburg (AK Seehof)
  • 10. Oktober – Mentlberg-Sieglanger (Pfarrsaal Maria am Gestade)
  • 13. Oktober – St. Nikolaus/Mariahilf (Vereinsheim St. Nikolaus – Schützen)
  • 17. Oktober – Pradl – (Pfarrsaal Schutzengelkirche)
  • 27. Oktober – Hötting (Vereinsheim)
  • 31. Oktober – Vill (Grillhof)
  • 03. November – Saggen (Wohnheim Saggen)
  • 10. November – Arzl (Mehrzwecksaal)

Im Herbst 2016 finden die ersten neun Termine der Veranstaltungsreihe statt. Im Frühjahr 2017 folgen die weiteren Termine in den Stadtteilen Altstadt-Innenstadt, Dreiheiligen (Kohlstatt), Höttinger Au, Hötting-West/Allerheiligen, Igls, Kranebitten, Mühlau, Neu-Arzl/Olympisches Dorf, Reichenau, Wilten. (DH)

Stadtteile

210416_stadtteileneu.pdf   (1066 KB)