Logo Innsbruck informiert

Reaktion auf Leserbrief

Vizebürgermeisterin Mag.a Sonja Pitscheiders Reaktion auf einen Leserbrief zum Thema „Parkgebühr rund um das Tivoli belastet Familien“:

"Als Vizebürgermeisterin und ressortverantwortliche Stadträtin habe ich diesem Leserbrief mit gewissem Erstaunen entnommen, dass die bereits seit 2011 geltende Parkregelung rund um das Tivoli-Freibad familienfeindlich wäre. Meine Verblüffung steigerte sich weiter als ich las, dass das Freischwimmbad ausschließlich mit dem Auto zu erreichen wäre. Es ist mir ein Anliegen zu den erhobenen Vorwürfen im Folgenden kurz Stellung zu beziehen.

 

Ganz entgegen den aufgestellten Behauptungen ist das Freischwimmbad sehr gut durch den Öffentlichen Verkehr erschlossen. Die Linie J fährt direkt zum Haupteingang. Mit der Linie T, die den Wohnort der Leserbriefschreiberin Neu-Rum mit der Stadt erschließt, kommt man nach kurzem Spazierweg ebenfalls zum Haupteingang. Viele weitere Linien erschließen im Umkreis des Freischwimmbades diese Freizeiteinrichtung, sodass den Badegästen ein mehrmaliges Umsteigen mit Sack und Pack erspart werden kann. Den ebenfalls bemängelten hohen Kosten für Öffentliche Verkehrsmittel wirken Angebote wie die Familien-Karte, 5-Fahrten-Scheine (€ 1,20 pro Fahrt) oder aber auch günstige SeniorInnentickets entgegen. Die hohe Verkaufszahlen vor allem bei SeniorInnentickets in Innsbruck und Innsbruck-Land zeigen auf, dass besonders ältere BürgerInnen dieses kostengünstige Mobilitätsangebot dem Individualverkehr vorziehen.

 

So gut wie alle Parkplätze bei Tiroler Freizeiteinrichtungen sind mittlerweile kostenpflichtig. Meist muss unabhängig von der Dauer des Aufenthalts ein Tagesticket gelöst werden. Im Gegensatz zu diesen klassischen Tagestickets kann beim Freizeitschwimmbad Tivoli auch für 3 oder 4 Stunden ein Ticket gelöst werden. Ab der 5ten Stunde gilt die angesprochene Tagesgebühr von € 7.

 

Ein ganz wesentlicher Unterschied zu anderen Schwimmbädern liegt auch darin, dass das Tivoli direkt im Stadtgebiet Innsbrucks liegt. Das Einheben einer Parkgebühr soll gewährleisten, dass die im Wohngebiet gelegenen Parkplätze beim Tivolischwimmbad von den zahlreichen Badegästen genutzt werden können und nicht durch Dauerparker belegt werden. Nur durch solche Maßnahmen kann den Abkühlung suchenden Familien nämlich eine lange Parkplatzsuche und ein weiter Fußweg zum kühlen Nass erspart werden."