Logo Innsbruck informiert

Parken leicht gemacht: Das bedeuten die Markierungen

Mit dem neuen Parkraumkonzept begegnet den Innsbrucker AutofahrerInnen auch eine Vielzahl an Symbolen, Schildern und Markierungen. Doch woran erkennt man die neuen Parkstraßen? Wie werden Kurzparkzonen gekennzeichnet, und gibt es eigentlich eigene Parkzonen für AnrainerInnen?

Vizebürgermeisterin Mag.a Sonja Pitscheider weiß: „Die Schilder und Markierungen sind ein Service, der es den Autofahrerinnen und Autofahrern erleichtern soll, sich in Innsbruck zurecht zu finden.“ Die zehn wichtigsten Fragen und Antworten rund um die  neuen Markierungen finden Sie in diesem Artikel.

 

1) Was bedeutet eine weiße oder eine weiß strichlierte Linie?

Grundsätzlich sind alle Markierungen für den ruhenden Verkehr – und somit für ParkerInnen – weiß und unterbrochen. Nur bei zeitlich eingeschränktem Parken (z.B. in Kurzparkzonen) ist diese Markierung blau. Die Markierungen, egal ob weiß, blau, durchgezogen oder strichliert, sagen nichts über eine allfällige Gebührenpflicht aus. Dies geht einzig und allein aus der Beschilderung hervor. Auch ob diese Stellplätze für AnwohnerInnen, zum Laden o. ä reserviert sind, geht aus der Markierung nicht hervor, sondern ausschließlich über die Beschilderung. Ausnahmen gibt es nur, wenn zusätzliche Hinweise wie z.B. ein Behindertensymbol, Kennzeichnungen für Taxi, Bus, Hotel oder ähnliches aufgemalt sind. In den Parkstraßen können die Parkspuren weiß strichliert oder nur an den Ecken angezeichnet oder auch gar nicht markiert sein. Die Markierung dient dem geordneten Parken. Auf die Parkregelung und Gebührenpflicht wird bei der Beschilderung, welche rechtlich bindend ist und daher vorhanden sein muss, hingewiesen.

 

2) Was bedeutet eine blaue Linie?

Ist eine Parkfläche blau markiert, kann man daraus schließen, dass es für das Parken eine zeitliche Begrenzung bzw. eine Höchstparkdauer gibt, z.B. bei Kurzparkzonen. Grundsätzlich sagen die Markierungen alleine jedoch noch nichts über eine allfällige Gebührenpflicht aus, dies geht einzig und allein aus der Beschilderung hervor.

 

3) Was bedeuten eine weiße und eine blaue Linie zusammen?

Diese Kombination sollte eigentlich nicht vorkommen, sie ist aber möglich, wenn alte übermalte Markierungen durch Abnützung wieder aufscheinen. Die MitarbeiterInnen der städtischen Straßenverwaltung arbeiten kontinuierlich daran, dies durch rechtzeitige Auffrischung der Markierung zu verhindern.

 

4) Was bedeutet das „P“-Symbol im grünen Kreis?

Das "P" mit dem grünen Kreis und der grünen Linie dient – neben der Beschilderung –der besseren Erkennung einer Parkstraßenregelung. Wenn das "P" überfahren wird, ist man in einer Parkstraße.

 

5) Was kostet das Parken in den neuen Parkstraßen?

In einer Parkstraße bezahlen AutofahrerInnen im Zeitraum von 09:00-19:00 Uhr (werktags) grundsätzlich 70 Cent pro halber Stunde. Eine Ausnahme bildet die künftige Zone N beim Tivoli, dort muss von Montag bis Sonntag von 09:00-19:00 Uhr eingeworfen werden. Ab der 5. Stunde ist es auch möglich, sein Fahrzeug für einen Tagestarif von 7 Euro den ganzen Tag dort abzustellen, auch mehrere Tage in Folge sind möglich.

Auch in den 90- und 180-Minuten-Kurzparkzonen sind generell 70 Cent pro 30 Minuten einzuwerfen.

Tipp: Die ersten 30 Minuten müssen per Gesetz immer vollständig bezahlt werden, darüber hinaus kann Parkzeit in 10-Cent-Schritten zugekauft werden. Wer also die 2,10 Euro für eine Höchstparkdauer von 90 Minuten nicht passend zur Hand hat, kann getrost auch nur 2 Euro einwerfen – die Parkdauer verringert sich somit um vier Minuten. Alle Parkautomaten sind zudem mit Quick-Funktion für bargeldloses Zahlen ausgestattet.

 

6) Was bedeutet ein durchgestrichenes bzw. überklebtes Schild?

Solch ein Schild ist entwertet und wird zum gegebenen Zeitpunkt durch entfernen der Streifen aktiviert. Die Parkstraßenschilder sind derzeit noch überklebt. Zum Start der zweiten Phase (10./17. November) werden die Beklebungen entfernt.

 

7) Woran erkennt man gebührenpflichtige 180-Minuten-Kurzparkzonen?

Kurzparkzonen erkennt man an der Beschilderung und den blauen Bodenmarkierungen. Achtung: die blaue Markierung alleine sagt nichts über eine Gebührenpflicht aus!

 

8) Gibt es in Parkstraßen eigene AnrainerInnenzonen?

Zonen für AnrainerInnen kann es grundsätzlich geben, sie sind – wenn überhaupt –weiß strichliert markiert, eindeutig aber nur an der Beschilderung erkennbar.

 

9) Wo kann ich ohne Zeitlimit parken?

Überall außer in den städtischen Kurzparkzonen, in diesen ist die Parkzeit auf 90 bzw. 180 Minuten limitiert.

 

10) Wo kann ich kostenlos parken?

Überall, wo sich keine gebührenpflichtigen Kurzparkzonen und gebührenpflichtigen Parkstraßen befinden.