Logo Innsbruck informiert

„Der Winter kimmt …“ auch zu uns nach Innsbruck

Sie ist zu allen Jahreszeiten etwas Besonderes, doch speziell in den Wintermonaten lässt die alpin-urbane Landeshauptstadt ihren Charme spielen. Auf den Bergen glitzert der Schnee ins Tal hinab und in der Stadt selbst funkeln allerorts Lichter.

"Der Winter kimmt ..." (Lieddownload)

Es sind vor allem die Christkindlmärkte, die viel Freude verbreiten. Vergangenes Jahr wurden diese sogar als schönste in Europa ausgezeichnet. „Places to see in your lifetime“ („Orte, die man in seinem Leben sehen sollte“) nennt sich die Homepage, die touristische Schmuckstücke ihren LeserInnen vorstellt. Überzeugt hat die wunderschöne Lage mit dem Blick auf die umliegenden Berge und das Rahmenprogramm für Jung und Alt. Beeindruckt haben auch die Turmbläser, die vom Goldenen Dachl aus „die Luft mit Klängen füllen“.

„Fröhliche Weihnacht überall …“ (Lieddownload)

Die Innsbrucker Bergweihnacht bietet ihren BesucherInnen aus Nah und Fern den idealen Ausgleich zum vorweihnachtlichen Stress mit Gemütlichkeit und Besinnlichkeit. Sechs Märkte mit rund 200 Weihnachtsständen verbreiten vom Wiltener Platzl bis auf die Nordkette in 2.000 Metern Höhe durch den Duft von frisch gebackenen Keksen, Kiachln und Co Advent-zauber. InnsbruckerInnen wissen um die Besonderheiten der verschiedenen Märkte. Gewiss findet jede und jeder für sich das individuelle Gustostückerl.

„O Tannenbaum, o Tannenbaum …“ (Lieddownload)

Im Jahre 1973 schlug übrigens die Geburtsstunde für den traditionellen Christkindlmarkt in der Altstadt. Beliebtes Fotomotiv ist seit jeher der imposante Christbaum mit seinen über 1.300 Lichtern vor dem Wahrzeichen Innsbrucks, dem Goldenen Dachl. Jedes Jahr begibt sich das städtische Amt für Land- und Forstwirtschaft auf die Suche nach einem geeigneten Baum. Der heurige ist eine in Pradl gewachsene Fichte mit einer Höhe von 19,5 Metern. Das Aufstellen des Schwergewichts mit seinen fünf Tonnen verlief dank der Erfahrung der Forstarbeiter ohne Probleme. Wer sich wundert, warum der Christbaum alljährlich schon so früh aufgestellt wird: Dies muss zeitig erfolgen, damit mit dem Aufbau der Marktstände und den Installationen begonnen werden und die Eröffnung am 15. November pünktlich stattfinden kann.

„Vom Himmel hoch da komm ich her …“ (Lieddownload)

Auch heuer haben sich wieder himmlische BesucherInnen am Innsbrucker Christkindlmarkt angekündigt: Am 05. und 06. Dezember kommt der Nikolaus und verteilt seine Geschenke an die Kinder. Doch der Höhepunkt der Adventzeit ist der Innsbrucker Christkindleinzug, der die Kinderaugen strahlen lässt. Gemeinsam mit Hirten, Engeln und Schafen „fliegt“ das Christkind auf seinem Wagen am 20. Dezember um 17:00 Uhr über die Maria-Theresien-Straße, Marktgraben, Herzog-Otto-Straße und Herrengasse zum Tiroler Landestheater.

„Leise rieselt der Schnee …“ auf Innsbrucks Hausberg (Lieddownload)

Wenn die Weihnachtsfeiertage und der Jahreswechsel hinter uns liegen, beginnt für Innsbrucks SchülerInnen wieder der Ernst des Lebens. Häufig finden dann Schul- und Kindergartenskikurse am Patscherkofel statt. Um Innsbrucks Familien zu entlasten, übernimmt die Stadt Innsbruck die Kosten für die Skikarte. Voraussetzung dafür ist der Besuch einer städtischen Schule bzw. eines Kindergartens und der Hauptwohnsitz des Kindes in Innsbruck. (VL)

Öffnungszeiten und Veranstaltungen der Innsbrucker Christkindlmärkte unter www.christkindlmarkt.cc.