Logo Innsbruck informiert
Gärtnermeister Andreas Spiess (l.) und Monika Erharter (Lehrlingsbeauftragte) (r.) mit ihren „Schutzbefohlenen“ Praktikant Philipp und Lehrling Stefan (hintere Reihe) sowie den Gymnasiastinnen Paula, Hanna, Vanessa und Hannah, die im Rahmen des Girls´ Day den Beruf der Landschaftsgärtnerin kennenlernen.
Gärtnermeister Andreas Spiess (l.) und Monika Erharter (Lehrlingsbeauftragte) (r.) mit ihren „Schutzbefohlenen“ Praktikant Philipp und Lehrling Stefan (hintere Reihe) sowie den Gymnasiastinnen Paula, Hanna, Vanessa und Hannah, die im Rahmen des Girls´ Day den Beruf der Landschaftsgärtnerin kennenlernen.

Die Girls als Landschaftsgärtnerinnen

Stadt Innsbruck engagiert sich beim Girls´ Day 2016

Der Girls´ Day wurde initiiert, um Mädchen einen Tag lang einen Blick hinter die Kulissen von technischen, handwerklichen, industriellen und naturwissenschaftlichen Berufen zu ermöglichen.
„Die Statistik zeigt, dass sich mehr als die Hälfte der Mädchen immer noch für typisch weibliche Lehrberufe entscheidet“, erläutert Bürgermeisterin und Personalreferentin Mag.a Christine Oppitz-Plörer. „Dem Stadtmagistrat Innsbruck ist es ein Anliegen, jungen Menschen eine berufliche Perspektive zu geben. Die qualitätsvolle Ausbildung von Lehrlingen wird in der Stadt auch als soziale Verpflichtung gesehen.“
Die Stadt Innsbruck kann durch ihre zahlreichen Ämter das vielfältige Angebot von sieben unterschiedlichen Lehrberufen bieten. 

Der vielfältige Beruf der Landschaftsgärtnerin

Den vier Mädchen, die heuer den Girls´ Day bei der Stadt Innsbruck absolvierten, besuchen derzeit das Gymnasium am Adolf-Pichler-Platz. Ihnen machte der Schnuppertag als Landschaftsgärtnerin sichtlich Spaß. Sie hatten jedenfalls keine Scheu sich schmutzig zu machen und staunten über die vielfältige Arbeit beim Amt für Grünanlagen. Die Aufgabengebiete reichen von der Errichtung von Wegen über das Anlegen und die Pflege von Biotopen bis hin zur Rekultivierung von Grünflächen und Bepflanzung von Blumenbeeten.
Monika Erharter, Lehrlingsbeauftragte der Stadt Innsbruck, freut sich über das Interesse der Mädchen: „Der Beruf der Landschaftsgärtnerin wird häufig in seiner Qualität und Komplexität unterschätzt. Die Mädchen können von diesem Tag sicher viel mitnehmen.“

Der Spaß soll beim Girls´ Day nicht zu kurz kommen. Paula (im Schubkarren) mit ihren Klassenkolleginnen Hannah, Hanna und Vanessa.
Der Spaß soll beim Girls´ Day nicht zu kurz kommen. Paula (im Schubkarren) mit ihren Klassenkolleginnen Hannah, Hanna und Vanessa.

Ausgezeichneter Tiroler Lehrbetrieb 2016-2018

Erstmals wurde mit der Stadt Innsbruck einer Stadt bzw. Gemeinde das Prädikat „Ausgezeichneter Tiroler Lehrbetrieb“ verliehen, was den hohen Stellenwert der Lehrlingsausbildung beim Stadtmagistrat hervorhebt und die gute Arbeit der Verantwortlichen unterstreicht. Dass die städtischen Lehrlinge eine sehr gute Ausbildung genießen dürfen, belegt die Auszeichnung des Landes Tirol sowie der Wirtschaftskammer Tirol und der Kammer für Arbeiter und Angestellte. Damit darf sich die Stadt Innsbruck für eine Dauer von drei Jahren als „Ausgezeichneter Tiroler Lehrbetrieb“ bezeichnen. 

Städtischer Lehrling gewinnt Landeslehrlingswettbewerb 2015

Dem Prädikat „Ausgezeichneter Tiroler Lehrbetrieb“ entspricht auch der Erfolg von Petra Binder, die ihre Lehre als Bürokauffrau im Stadtmagistrat Innsbruck absolvierte. Sie sicherte sich beim Landeslehrlingswettbewerb 2015 in ihrer Berufsklasse mit der vollen Punkteanzahl die Goldmedaille und ist somit Tirols beste Bürokauffrau.
Nach Abschluss der Lehrzeit hat sich Binder intern für eine Stelle im Amt Kinder- und Jugendbetreuung beworben und dort bereits ihre Arbeit aufgenommen. (VL)

Die Lehrberufe der Stadt Innsbruck:

  • Bürokauffrau/Bürokaufmann
  • Forstwirtschaftliche Anschlusslehre
  • Gartenbau GärtnerIn
  • Informationstechnologie TechnikerIn
  • LandmaschinentechnikerIn
  • LandschaftsgärtnerIn
  • VermessungstechnikerIn