Logo Innsbruck informiert
Boys‘-Day-Koordinator Gotthard Bertsch (l.) und Stadtrat Ernst Pechlaner (Mitte) statteten dem Kindergarten Allerheiligen einen Besuch ab. Dort schaute sich Vinzenz (2.v.l.) den Beruf des Kindergartenpädagogen an. Mit den Kindergartenkindern lieferten sie sich spannende UNO-Duelle.
Boys‘-Day-Koordinator Gotthard Bertsch (l.) und Stadtrat Ernst Pechlaner (Mitte) statteten dem Kindergarten Allerheiligen einen Besuch ab. Dort schaute sich Vinzenz (2.v.l.) den Beruf des Kindergartenpädagogen an. Mit den Kindergartenkindern lieferten sie sich spannende UNO-Duelle.

Burschen schnuppern in städtischen Kindergärten und Horten

21 Jugendliche nahmen am „Boys‘ Day“ der Stadt Innsbruck teil

Die Stadt Innsbruck bietet zum diesjährigen „Boys‘ Day“ in ihren Kindergärten und Schülerhorten Schnupperplätze speziell für männliche Jugendliche an. Heute Donnerstag nutzen 21 Burschen in jeweils einer städtischen Einrichtung diese Gelegenheit.

„Die jungen Männer bekommen die Möglichkeit, den Beruf von Kindergarten- und Hortpädagogen hautnah zu erleben. Der klassische Frauen Beruf sollte schon längst der Vergangenheit angehören. Der Boys‘ Day ermöglicht genau diese Berührungsängste abzubauen“, betonte Stadtrat Ernst Pechlaner, am „Boys‘ Day“ im Kindergarten Allerheiligen vorbei schaute.

Dort schnupperte der 14-jährige Vinzenz in den Beruf des Kindergarten-Pädagogen: „Die Arbeit mit den Kindern macht mir sehr viel Spaß. Es sollte mehr männliche Kindergarten-Pädagogen geben. Ich bin selbst früher in diesen Kindergarten gegangen. Es ist schön wieder hier zu sein.“

Acht Männer in zehn städtischen Horten

Im aktuellen Kindergarten- bzw. Hortjahr arbeiten insgesamt acht Männer in den zehn städtischen Schülerhorten. Dort werden rund 570 Kinder und Jugendliche im Alter von sieben bis 14 Jahren betreut. Alle Betriebe bieten Mittagstische an. Der „Boys‘ Day“ wurde auf Initiative des Bundesministeriums für Soziales, Arbeit und Konsumentenschutz ins Leben gerufen und soll junge Männer im Alter von zwölf bis 16 Jahren in Sozialberufe locken. Die Aktion wird vom Bundesministerium für Unterricht und Kunst unterstützt und findet heuer zum achten Mal österreichweit statt. (SAKU)