Logo Innsbruck informiert
Stadtrat Ernst Pechlaner besuchte den Tag der Offenen Türe im TagesTherapieZentrum VAGET. Dort wurde er von Geschäftsführerin Gertrud Geisler-Devich (r.) und Bereichsleiterin Elisabeth Schöpf empfangen.
Stadtrat Ernst Pechlaner besuchte den Tag der Offenen Türe im TagesTherapieZentrum VAGET. Dort wurde er von Geschäftsführerin Gertrud Geisler-Devich (r.) und Bereichsleiterin Elisabeth Schöpf empfangen.

TagesTherapieZentrum „VAGET“ öffnet seine Türen

Stadtrat Ernst Pechlaner besuchte die Einrichtung

Seit knapp drei Jahren bietet der Verein VAGET – Verbund Außerstationärer Gerontopsychiatrischer Einrichtungen Tirols – ein umfangreiches Therapieangebot für Menschen ab 60 Jahren mit sämtlichen psychiatrischen, neurologischen und somatischen Erkrankungen. Am Tag der offenen Tür Ende November machte sich Stadtrat Ernst Pechlaner ein Bild von der Einrichtung in der Pradler Straße 41.

„Die Angebote im Therapie-Zentrum sind facettenreich. Am wichtigsten ist allerdings, dass stets der Mensch im Vordergrund steht. Ich möchte die Möglichkeit nutzen, um mich bei allen Verantwortlichen für das Engagement zu bedanken, das sie bei Ihrer Arbeit laufend an den Tag legen“, sprach der für den Sozialbereich zuständige Stadtrat Ernst Pechlaner ein Lob aus.  

Der Verein hat sich dem Ziel verschrieben, älteren psychisch erkrankten Menschen die bestmögliche individuelle Betreuung und Pflege zu bieten. Dabei wird eine vertrauensvolle und wertschätzende Beziehung groß geschrieben. Ein weiterer wichtiger Punkt der täglichen Arbeit in der Einrichtung ist die Betreuung von Angehörigen und Bezugspersonen der erkrankten SeniorInnen.

Bunter Bazar und wertvolle Informationen

Während der Tag der Offenen Türe einerseits mit einem bunten Bazar, auf dem die KlientInnen des TagesTherapieZentrums ihre selbstgemachten Bastelarbeiten verkauften, aufwartete, kam auf der anderen Seite auch die Informationsschiene nicht zu kurz: Ein spannende Vortrag über den Themenbereich „Pflege und Betreuung“ konnte ebenfalls überzeugen. „Einrichtungen wie diese sind wichtiger Bestandteil unseres gut funktionierenden sozialen Netzes in Innsbruck“, hob Stadtrat Pechlaner die Bedeutung der politisch unabhängigen Non-Profit-Organisation hervor. (DH)