Logo Innsbruck informiert
Innsbrucker Stadtgeschichte wird im Stadtarchiv/Stadtmuseum erlebbar.
Innsbrucker Stadtgeschichte wird im Stadtarchiv/Stadtmuseum erlebbar.

Auf den Spuren der Stadtgeschichte

Das Stadtarchiv/Stadtmuseum und das Museum Goldenes Dachl gelten als sind das Gedächtnis der Stadt. Und dabei präsentiert sich das Archiv überhaupt nicht verstaubt, sondern als moderne niederschwellige Einrichtung, die jede/jeder spontan besuchen kann.

Als Dokumentationsplattform für Stadtgeschichte oder Anlaufstelle für jede Art der Recherche wird ist das Innsbrucker Stadtarchiv/Stadtmuseum geliebt sehr beliebt. Dort finden sich Informationen und vor allem auch umfangreiches Bildmaterial aus allen Bereichen der Geschichte, so zum Beispiel aus zur der Haus-, Sozial-, Stadtteil-, Wirtschafts-, Tourismus- und Firmengeschichte.

Stadtgeschichte wird auf vielen Ebenen vermittelt. Es beginnt bei Publikationen für Kinder in Form von Malbüchern bis zur Aufarbeitung historischer Innsbruck-Themen und geht weiter mit der Organisation von Ausstellungen und Vermittlungsveranstaltungen.

Durch die Einführung der Zentralmatura sind die BesucherInnenzahlen neuerdings gestiegen. Im Rahmen des verpflichtenden „Vorwissenschaftlichen Arbeitens“ wird das Zentrum der Innsbrucker Geschichte regelmäßig von SchülerInnen besucht. Darüber hinaus steht der Lesesaal jeder/jedem – von ambitionierten AmateurInnen bis zu wissenschaftlichen ForscherInnen der Akademie der Wissenschaften - zur Verfügung.

Familienveranstaltungen wie z.B. ein Familientag am 26. Oktober tun ihr übriges, um das Archiv, das angeschlossene Stadtmuseum und das vor zehn Jahren vom Landesmuseum Ferdinandeum übernommene „Museum Goldenes Dachl“ für die Innsbruckerinnen und Innsbrucker aber auch für Gäste aus dem Ausland interessant zu machen.

Die Aufgaben

Das „Bewahren“ gehört zu den zentralen Aufgaben des Stadtarchiv/Stadtmuseum: Vor der historischen Spurensuchen geht es dabei ganz banal um die klassische Archivierung von Akten der Stadtverwaltung. Darüber hinaus hat es die Funktion der städtischen Bildergalerie. Das heißt, das Stadtarchiv/Stadtmuseum verwahrt und registriert eine große Zahl an Bildern, welche sich im Eigentum der Stadt Innsbruck befinden. Auch der Ankauf von Kunst- und Kulturgegenständen, die der Stadtgeschichte dienen, gehört zum Aufgabenkatalog des Archivs. Generell wird alles – bis auf technische Geräte und Textilien – gesammelt, was der Geschichte der Stadt dienlich ist. Bei allen Themen steht das Dokumentieren und das ordnungsgemäße Verwahren und Zugänglichmachen im Vordergrund. Damit wird Heimatforschung im besten Sinne praktiziert. Durch laufende Publikationen werden Themen der Stadtgeschichte auch einem breiteren Publikum präsentiert.

Themen der Zukunft

Bis Ende des Jahres wird an der Neuaufstellung der stadtgeschichtlichen Dauerausstellung gearbeitet. Die seit zehn Jahren bestehende mobile Ausstellung wird thematisch neu geordnet, da sich innerhalb einer Dekade einige Themen verschoben haben bzw. neu dazu gekommen sind. Thematisch will sich das Stadtarchiv in Zukunft auch verstärkt mit dem Thema „Migration und Innsbruck“ auseinandersetzen. Auf technischem Gebiet sind Digitalisierung, Inventarisierung und Onlinestellen von Datensätzen die Herausforderung der kommenden Zeit.

Kurioses und Witziges

Eine besondere Rubrik im Stadtarchiv stellen die „Geschenke an die Stadt“ dar: Vom kleinen geschnitzten Totempfahl über ein Stück Edamer Käse aus Glas oder ein Richterhammer, wie man ihn aus Amerika kennt, bis zu einen Stück Chinakohl aus Jade findet sich die ein oder andere Rarität. Diese sog. Bürgermeistergeschenke, also Geschenke von auswärtigen Gästen, werden als Gastgeschenke den jeweiligen Innsbrucker Bürgermeistern überreicht.

Ein Merchandise-Artikel verhilft dem Museum „Museums Goldenes Dachl“ momentan zu besonderer Popularität: Es handelt sich um eine goldene Tragetasche mit der Aufschrift „Goldenes Daschl“. Vor allem Frauen sind von dem Modell begeistert. (KR)

Das Referat in Zahlen

- aktuell 13 MitarbeiterInnen
- 25.500 BesucherInnen im Jahr 2014 im Museum Goldenes Dachl
- ca. 1.100 BesucherInnen pro Jahr im Lesesaal
- 30 bis 50 Sonderveranstaltungen pro Jahr
- BesucherInnen im Stadtmuseum aus 40 Ländern der Welt und fünf Kontinente
- Im Stadtarchiv sind ca. 300.000 Datensätze in den Datenbanken vorhanden.

Stadtarchiv/Stadtmuseum

Badgasse 2 /barrierefreier Zugang über Herzog-Friedrich-Straße 3)
Tel.: +43 512 5360 1400
post.stadtarchiv@Innsbruck.gv.at

Öffnungszeiten
Mo-Do 09:00-12:00 Uhr
sowie  13:00-17:00 Uhr
Fr 09:00-13:00 Uhr

 

Museum Goldenes Dachl

Herzog-Friedrich-Straße 15, 2. Stock
Tel.: +43 512 5360 1441

Öffnungszeiten
Mai-September:
Mo-So 10:00-17:00 Uhr
Oktober-April:
Di-So 10:00-17:00 Uhr
November geschlossen

DDR. Lukas Morscher
Referent Stadtarchiv/Stadtmuseum/Museum Goldenes Dachl
DDR. Lukas Morscher Referent Stadtarchiv/Stadtmuseum/Museum Goldenes Dachl