Logo Innsbruck informiert
Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer angeregt im Gespräch mit der 100jährigen Jubilarin Maria Profanter.
Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer angeregt im Gespräch mit der 100jährigen Jubilarin Maria Profanter.

100 Jahre am gleichen Ort

Älteste Villerin liebt ihre Heimat

Beim Eintreffen anlässlich des 100. Geburtstages von Maria Profanter ist Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer sehr überrascht, als sie das Geburtstagskind beim Lesen ihrer täglichen Zeitung antrifft. „Meinen herzlichen Glückwünsch zu Ihrem 100. Geburtstag, Frau Profanter“, gratuliert das Innsbrucker Stadtoberhaupt und meint anerkennend: „Es freut mich sehr, dass ich Sie bei so guter Gesundheit antreffe.“

 

Bäuerliche Wurzeln heimatlich verankert

Maria Profanter wurde in Vill in dem großen Bauernhaus der Wopfners als eines von neun Kindern geboren und verbrachte ihr ganzes Leben in ihrem Heimatort. Ihren ersten Mann verlor sie im Zweiten Weltkrieg und musste von dort an die beiden Söhne alleine großziehen, bis sie ihren zweiten Mann heiratete.

Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer, Maria Profanter und ihr Sohn Max vor dem Geburtstagshunderter an dem schön gelegenen Haus der Jubilarin in Vill.
Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer, Maria Profanter und ihr Sohn Max vor dem Geburtstagshunderter an dem schön gelegenen Haus der Jubilarin in Vill.

Eine ganze Familie feiert Geburtstag

„Wissen´s Frau Bürgermeisterin, am Liebsten bin ich daheim und hab alle um mich herum“, erzählt Maria Profanter. Diesem Wunsch entsprach die Familie der Jubilarin und richtete ein rauschendes Fest mit allen Mitgliedern der Familien Profanter und Wopfner aus. Erstaunlich ist, dass auch vier Geschwister von Frau Profanter über 90 Jahre alt wurden.

„Das ist ja die beste Voraussetzung, dass ich nächstes Jahr wieder zu Ihrem Geburtstag kommen kann, Frau Profanter“, prognostiziert Innsbrucks Bürgermeisterin und wünscht dem Geburtstagskind alles Gute und viel Gesundheit für das kommende Lebensjahr.