Logo Innsbruck informiert
Neben Stadtrat Ernst Pechlaner konnten Elisabeth Schöpf (Bereichsleitung Innsbruck), Pflegehelferin Bettina Plattner und Geschäftsführerin Gertrud Geisler-Devich (v. l.) zahlreiche Interessierte beim Bazar begrüßen.
Neben Stadtrat Ernst Pechlaner konnten Elisabeth Schöpf (Bereichsleitung Innsbruck), Pflegehelferin Bettina Plattner und Geschäftsführerin Gertrud Geisler-Devich (v. l.) zahlreiche Interessierte beim Bazar begrüßen.

Offene Türen beim TagesTheraphieZentrum des „VAGET“

Besuch beim Verbund Außerstationärer Gerontopsychiatrischer Einrichtungen Tirols

Seit rund 20 Monaten ist das TagesTheraphieZentrum des Vereins VAGET – Verbund Außerstationärer Gerontopsychiatrischer Einrichtungen Tirols in der Pradler Straße 41 in Betrieb. Neben zahlreichen Interessierten nutzte auch Stadtrat Ernst Pechlaner den Tag der offenen Tür und machte sich beim ersten Bazar von VAGET in Innsbruck ein Bild vom Wirken des Vereins. Geschäftsführerin Mag.a Gertrud Geisler-Devich nahm ihn in Empfang und berichtete vom TagesTheraphieZentrum (TTZ). Dort werden Menschen ab 65 Jahren mit sämtlichen psychiatrischen, neurologischen und somatischen Erkrankungen betreut und gepflegt. Spezieller Augenmerk wird jedoch auf die Bedürfnisse von Menschen mit Demenz gelegt.

„Hier im TagesTheraphieZentrum wird der Mensch in den Mittelpunkt gestellt“, brachte Stadtrat Pechlaner die Bedeutung des TTZ bei seinem Besuch auf den Punkt: „Mit viel Engagement, Freude und Einfühlungsvermögen erfüllen alle Beteiligten hier einen zentralen gesellschaftlichen Auftrag. Solche Anlaufstellen benötigen wir in allen Innsbrucker Stadtteilen, gerade auch weil die Gesellschaft durch die Zunahme von Demenzerkrankungen vor eine große Herausforderung gestellt wird.“

Gute Stimmung im TTZ und Zuhause

Vor Ort berichtete Gertrud Geisler-Devich, dass das TTZ von etwa 45 InnsbruckerInnen im Monat genutzt wird. Die mobile psychiatrische Pflege für SeniorInnen im ganzen Innsbrucker Stadtgebiet und das Angebot des TagesTherapieZentrums ergänzen sich gegenseitig. „Wir sehen unser Tun als wichtige Entlastung für pflegende Angehörige“, fasste die Geschäftsführerin die Bedeutung des Zentrums zusammen. Neben den zwölf MitarbeiterInnen, die als Gruppenverantwortliche Vielfalt und Spezialisierung garantieren, steht den SeniorInnen ein eigens geschulter Taxidienst für den Transport zur Verfügung.

Im Rahmen des TTZ finden etwa auch die Beobachtung der Krankheitsverläufe und fachlich richtige Interventionen statt. Den Mitgliedern von VAGET ist es unter anderem ein besonderes Anliegen, die verbliebenen sprachlichen, motorischen uns sozialen Fähigkeiten der SeniorInnen zu fördern und dadurch der Zeit einen Sinn zu geben. In diesem Zusammenhang entstand auch die Idee, einen Bazar zu veranstalten. Durch gemeinsame Aktionen sowie gemeinsames Bewegen, Singen, Essen, usw. wird außerdem das Selbstwertgefühl gestärkt und eine Vereinsamung verhindert. Letztendlich soll jede Person mit einer guten Stimmung nach Hause gehen. 

Bei VAGET, dem Verbund Außerstationärer Gerontopsychiatrischer Einrichtungen Tirols, handelt es sich um eine politisch unabhängige Non-Profit-Organisation im Sozial- und Gesundheitswesen. AA

Kontakt TagesTherapieZentrum

Pradler Straße 41, 6020 Innsbruck

Tel.: +43 512 343219