Logo Innsbruck informiert

Höttinger Friedhof für internationale Auszeichnung nominiert

Die Urnenwand in Lehmbau-Architektur am Höttinger Friedhof ist unter den Top 40 für den Terra Award.

Der Terra Award zeichnet weltweit Lehmbau-Architektur aus. Unter den 357 Einreichungen war auch eine aus Innsbruck. Die Jury votierte Mitte Januar unter anderem für die Urnenwand des Höttinger Friedhofs. Sie zählt zu den vierzig Finalisten.

Die Entscheidung ist den neun Jurymitgliedern angesichts der vielen hervorragenden Einreichungen nicht leicht gefallen, heißt es in einem Schreiben an die Innsbrucker Immobiliengesellschaft (IIG).

Denn „alle Projekte zeichnen sich durch ihre hohe technische und ästhetische Qualität aus. Umso erfreulicher ist die Top-Platzierung für den Höttinger Friedhof“, erklärt Stadtplanungs- und Grünanlagenstadtrat Mag. Gerhard Fritz: „Das ist ein weiterer Beweis dafür, dass Innsbruck mit seiner von Wettbewerben geprägten Baukultur österreichweit und europaweit im Spitzenfeld mitmischt.“ Die Forderung, auch für die Urnenwand einen Architekturwettbewerb durchzuführen, kam von der Stadtplanung. „Ich gratuliere unserer IIG, die das Siegerprojekt hoch professionell ausgeführt hat, und natürlich der Architektin für ihren großartigen Entwurf. Wir können gemeinsam stolz sein, auf ein weiteres Schmuckstück zeitgenössischer Architektur in unserer Stadt“, freut sich Stadtrat Fritz.

Einzigartig in Tirol

Die 75 Meter lange Urnenwand wurde 2014/15 neu errichtet. Architektin DI Renate Benedikter-Fuchs plante die Stampflehnwand in Fertigbauweise, die in dieser Form bisher einzigartig in Tirol ist. Die Urnengräber selbst sind in einem unregelmäßigen Muster angeordnet, diese Anordnung unterstreicht laut IIG die Materialität der Lehmmauer und lockert das Erscheinungsbild einer sonst streng gegliederten Wand auf.

Welchen Platz die Höttinger Urnenwand letztendlich belegt, bleibt noch abzuwarten. Die Entscheidung der Jury das Innsbrucker Projekt unter die Top 40 und damit in die nächste Entscheidungsrunde zu wählen, ist für die Projektbeteiligten bereits ein großer Erfolg. (SAKU)