Logo Innsbruck informiert

Hohes Interesse an Innsbrucks BürgerInnenbeteiligung

Bei einer Exkursion durch Anpruggen informierten sich zahlreiche TeilnehmerInnen des 66. Städtetags

Ein Schwerpunkt der dreitägigen Tagung des Österreichischen Städtebundes in Innsbruck war am Donnerstag die BürgerInnenbeteiligung. Bei einem Spaziergang durch Anpruggen konnten sich zahlreiche Interessierte selbst ein Bild von der Entwicklung der Stadtteile Mariahilf und St. Nikolaus machen. „Bürgerbeteiligung hat in Innsbruck einen sehr hohen Stellenwert und wird in der Landeshauptstadt durchgehend gelebt. Daher war es ein logischer Schritt, diese Arbeit auch den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Städtetages zu präsentieren“, betont Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer.

Ziele und sichtbare Ergebnisse

An sechs Stationen erhielten die TeilnehmerInnen von ProzessbegleiterInnen Informationen über den Auftrag und die Zielsetzungen des BürgerInnenbeteiligungsprozesses in Anpruggen, außerdem wurden Ergebnisse und der aktuelle Stand aufgezeigt. Den Abschluss bildete ein Input der Wirtschaftsvereine. Das Angebot des Spaziergangs am Donnerstag stieß auf reges Interesse. Die österreichweite Aufmerksamkeit war für die Prozessbeteiligten ein großes Lob für ihre Arbeit. 

Der Beteiligungsprozess in Anpruggen wurde im November 2014 von den Prozessbegleitern an die Ressortverantwortlichen und die zuständigen Fachabteilungen übergeben. Seither arbeiten BewohnerInnen mit der Stadtverwaltung und PolitikerInnen laufend an der Entwicklung und können sich über sichtbare Ergebnisse freuen. Auch in den Stadtteilen Hötting West, Mühlau und Vill wurden die BewohnerInnen aktiv in den Leitbildprozess eingebunden. Die BürgerInnenbeteiligung ist eine Vereinbarung der Innsbrucker Stadtregierung im Regierungsübereinkommen 2012 bis 2018. (SAKU)

Bei Monika Girardi in der Bäckerbühelgasse bekamen die TeilnehmerInnen einen Einblick in das Thema Bausubstanz. Stadtarchiv-Leiter Lukas Morscher (l.) und Peter Haimeyer (r.) informierten über die Geschichte Anpruggens.
Bei Monika Girardi in der Bäckerbühelgasse bekamen die TeilnehmerInnen einen Einblick in das Thema Bausubstanz. Stadtarchiv-Leiter Lukas Morscher (l.) und Peter Haimeyer (r.) informierten über die Geschichte Anpruggens.