Logo Innsbruck informiert
Machten sich ein Bild vom neuen Rasen in Hötting West (v.l.): Markus Schöpf (IIG), Vizebürgermeister Christoph Kaufmann, Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer, Max Stern (Sportamt) und Klaus Nagl (IIG).
Machten sich ein Bild vom neuen Rasen in Hötting West (v.l.): Markus Schöpf (IIG), Vizebürgermeister Christoph Kaufmann, Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer, Max Stern (Sportamt) und Klaus Nagl (IIG).

Innsbruck schaut auf seine Sportanlagen

Umfangreiche Sanierungsarbeiten sorgen für topmoderne Bedingungen

Besonders im Frühsommer laufen die Instandhaltungs- und Sanierungsarbeiten auf den Innsbrucker Sportplätzen auf Hochtouren. „Um dem Ruf als Sportstadt gerecht zu werden, muss die Infrastruktur auf einem modernen Stand sein. Wir nehmen jedes Jahr viel Geld in die Hand, um dies sowohl für die breite Bevölkerung als auch für die Vereine bieten zu können“, erläutert Vizebürgermeister und Sportreferent Christoph Kaufmann. Knapp über 17 Millionen Euro sind im Budget 2016 für den laufenden Betrieb und die Instandhaltung sowie die Errichtung neuer bzw. Sanierung bestehender Sportanlagen vorgesehen.

Kabinen in Hötting-West erneuert

Der neue Kunstrasen auf dem Platz in Hötting West präsentierte sich bei der Begehung vor Kurzem in idealem Zustand. „Wenn man diesen Platz sieht, wird die Lust selbst zu kicken wohl in beinahe jedem von uns geweckt“, freut sich Kaufmann über den neuen Kunstrasen. Der Belag ist jedoch nicht die einzige Neuerung, mit der die Sportanlage im Westen der Stadt glänzen kann: Das Garderobengebäude wurde modernisiert. Schon seit Längerem stieß das Gebäude hinsichtlich der Kapazität an seine Grenzen. Der direkt angrenzende Mehrzwecksaal war hingegen nur selten gebucht. Aus diesem Grund schöpfte die Stadt das vorhandene Potenzial aus und erweiterte das Garderobengebäude am Franz-Baumann-Weg um diese Räumlichkeiten. Entstanden sind vier moderne Umkleidekabinen sowie zwei Nasseinheiten mit Duschen, Waschbecken und Toiletten.

Neuer Rasen am Fennerareal

Am Fennerareal kann zukünftig auf neuem Untergrund gekickt werden. Das städtische Sportamt tauscht den Naturrasen des Platzes im Herzen der Stadt aus. „Diese Maßnahme garantiert den Spielbetrieb für die kommenden drei Saisonen“, freut sich Kaufmann. Im Rahmen einer Generalsanierung wird der Unterbau des Platzes entfernt und anschließend neu errichtet. Danach wird ein neuer Rollrasen ausgerollt. „Bisher musste die Bewässerung manuell vorgenommen werden. Durch die neue Anlage sind wir zeitlich weitaus flexibler und auch die Flächenberegnung funktioniert besser“, informiert Sportamtsleiter Romuald Niescher über die neue Beregnungsanlage am Fennerareal.

Ein ausschlaggebender Grund für die notwendigen Arbeiten am Fennerareal war die Doppelbelastung, welche der Platz in der vergangenen Zeit ausgesetzt war. „Er diente als Ausweichplatz während der Bauphase am Sportplatz Reichenau“, erklärt Vizebürgermeister Kaufmann. Dieser Platz ist mittlerweile fertiggestellt und wurde bereits im Mai eröffnet.

Footballer freuen sich über neue Container

Im Stadtteil Sieglanger sind die Footballer der Swarco Raiders Tirol beheimatet. Der Sport aus Nordamerika erfreut sich in Europa immer größerer Beliebtheit. Aufgrund der hohen Mitgliederzahl platzten die Räumlichkeiten des Innsbrucker Vereins bis vor Kurzem aus allen Nähten. Deshalb wurden am Sportplatz Sieglanger einige neue Container aufgestellt, die als Umkleidekabinen und Sanitäranlagen dienen. (DH)