Logo Innsbruck informiert
Bernhard Kersten (l.) übernahm mit Freude seinen Liftschlüssel von Stadtrat Andreas Wanker.
Bernhard Kersten (l.) übernahm mit Freude seinen Liftschlüssel von Stadtrat Andreas Wanker.

BewohnerInnen freuen sich über barrierefreien Zugang

Immobiliengesellschaft übergab Aufzugsanlagen in der Sebastian-Scheel-Straße.

Ohne Hürden können seit wenigen Tagen BewohnerInnen der Sebastian-Scheel-Straße 18a/b aus und in ihre Wohnungen gelangen. Die Innsbrucker Immobiliengesellschaft (IIG) stattete drei Stiegenhäuser mit modernen Aufzugsanlagen aus. „Mit relativ einfachen baulichen Maßnahmen kann die Wohnqualität für die Bewohnerinnen und Bewohner enorm gesteigert werden“, freute sich der ressortzuständige Stadtrat Andreas Wanker bei der Schlüsselübergabe: „Vor allem für ältere Menschen, Menschen mit Behinderung und Familien mit Kleinkindern ist diese Optimierung eine große Erleichterung.“

Jeweils zehn Parteien nutzen ein Stiegenhaus, von zwanzig MieterInnen beteiligten sich schließlich neun an den Betriebskosten der Aufzugsanlage. Hinzukommen noch vier zukünftige MieterInnen aus den derzeit leerstehenden Wohnungen. „Um den Zugang der Wohnungen möglichst barrierefrei zu gestalten, wurde mit Zustimmung der Mieterinnen und Mieter ein Lift mit Erschließungsbalkon über die ehemaligen Loggien angebaut“, erläuterte IIG-Geschäftsführer Dr. Franz Danler.

Generalsanierung bis Dezember

Der sogenannte Sillblock 1 in der Sebastian-Scheel-Straße wird seit April 2015 im Rahmen des EU-Projekts SINFONIA saniert. Dazu zählte auch der Anbau der Lifte. Neben deren Errichtung brachten die MitarbeiterInnen der IIG auch sechs leerstehende Wohnungen von den insgesamt 34 auf den aktuellen technischen Stand. Unter anderem wurden eine Brandrauchentlüftung und eine Beleuchtung zur Orientierung bei den Fluchtwegen eingebaut. Die gesamte thermische Hülle, also Fenster, Fassade sowie die unterste und oberste Geschoßdecken, wurde saniert.

Energieeffizienz durch SINFONIA

Im Rahmen des EU-Projekts SINFONIA wird vor allem in die hochwertige und kosteneffiziente Sanierung von Wohngebäuden, die Optimierung von Wärme- und Kältenetzen und den Ausbau von neuen Stromnetzen („Smart Grids“) investiert. Mit technischen Maßnahmen wird bis 2018 der Energiebedarf in den SINFONIA-Distrikten der Partnerstädte Innsbruck und Bozen um bis zu fünfzig Prozent gesenkt sowie der Anteil erneuerbarer Energien um zwanzig Prozent gesteigert. Schulen und Kindergärten sowie Wohnbauten der Stadt werden nach SINFONIA-Standard saniert. (SAKU)

Die BewohnerInnen der Sebastian-Scheel-Straße 18a und 18b trafen sich mit Franz Danler (IIG-Geschäftsführer; 3.v.l.) und Stadtrat Andreas Wanker (4.v.l.) zur Übergabe der Liftschlüssel.
Die BewohnerInnen der Sebastian-Scheel-Straße 18a und 18b trafen sich mit Franz Danler (IIG-Geschäftsführer; 3.v.l.) und Stadtrat Andreas Wanker (4.v.l.) zur Übergabe der Liftschlüssel.