Logo Innsbruck informiert
Die NutzerInnen der neuen Liftanlage in der Langstraße freuen sich sichtlich über den Aufzug. Wohnungsstadtrat Andreas Wanker (2.v.l.) übergab gemeinsam mit IIG-Geschäftsführer Franz Danler (l.) die Schlüssel.
Die NutzerInnen der neuen Liftanlage in der Langstraße freuen sich sichtlich über den Aufzug. Wohnungsstadtrat Andreas Wanker (2.v.l.) übergab gemeinsam mit IIG-Geschäftsführer Franz Danler (l.) die Schlüssel.

Kleine Baumaßnahmen sorgen für große Erleichterung

Nachträglicher Lifteinbau in drei Innsbrucker Wohngebäuden

Sowohl in der Langstraße 8 wie in der Gumppstraße 21 und der Pembaurstraße 31 errichtete die Innsbrucker Immobiliengesellschaft (IIG) in den vergangenen Monaten – auf Wunsch der BewohnerInnen – moderne Aufzüge. Mitte Juni überreichten Stadtrat Andreas Wanker und IIG-Geschäftsführer Dr. Franz Danler den MieterInnen die notwendigen Schlüssel. Ab sofort sorgen die Lifte für eine bessere Zugänglichkeit in die Wohnungen und mehr Komfort im Alltag.

„Mit relativ einfachen baulichen Maßnahmen kann die Wohnqualität für die Bewohnerinnen und Bewohner enorm gesteigert werden“, freut sich der ressortzuständige Stadtrat Wanker: „Vor allem für ältere Menschen, Menschen mit Behinderung und Familien mit Kleinkindern ist diese Optimierung eine Erleichterung.“

„Der nachträgliche Liftzubau ist oft ein großer Wunsch der Mieterinnen und Mieter. Es ist sehr erfreulich diesem Wunsch nachkommen zu dürfen und gleichzeitig den Wert der Immobilie zu steigern“, erklärt Franz Danler.

Rücksichtnahme vor allem in zwei Bereichen

Besondere Herausforderung im Zuge der Bauarbeiten war es, den BewohnerInnen in allen drei Wohnhäusern eine durchgängige Nutzung des Stiegenhauses zu ermöglichen. In der Pembaurstraße mussten zudem sämtliche Auflagen aufgrund des historischen Bestandes des Bundesdenkmalamtes eingehalten werden.

In der Gumppstraße und der Pembaurstraße sind die Lifte hofseitig situiert, in der Langstraße straßenseitig. In allen Gebäuden wurde im Zuge der Arbeiten eine Beleuchtung bei den Fluchtwegen eingebaut, in der Lang- und Gumppstraße auch ein Rauch- und Wärmeabzug. In der Gumppstraße musste darüber hinaus der Fahrradraum verlegt werden, außerdem errichtete die IIG einen Sichtschutz zu den ostseitigen Balkonen.

Die Planungen für alle drei Gebäude starteten bereits im Sommer 2015, durchgeführt wurden die Arbeiten jeweils von Februar bis Mai 2016. Die Baukosten für die Anlage in der Gumppstraße und jene in der Pembaurstraße belaufen sich jeweils auf 180.000 Euro, der Anbau in der Langstraße schlägt mit 170.000 Euro zu Buche. (AA)

Liftübergabe Pembaurstraße
Liftübergabe Pembaurstraße
Liftübergabe Gumppstraße
Liftübergabe Gumppstraße