Logo Innsbruck informiert
Vom sicheren Straßenüberqueren bis zur Sichtbarkeit im Straßenverkehr: Spielerisch erlernten die Kinder des Kindergarten „Kinder am Tivoli“ mit Uschi Huber (ÖAMTC) das richtige Verhalten auf der Straße.
Vom sicheren Straßenüberqueren bis zur Sichtbarkeit im Straßenverkehr: Spielerisch erlernten die Kinder des Kindergarten „Kinder am Tivoli“ mit Uschi Huber (ÖAMTC) das richtige Verhalten auf der Straße.

Mehr Sicherheit mit dem „kleinen Straßen 1x1“

Kostenloses Verkehrserziehungsprogramm in Kindergärten

Das richtige Verhalten auf dem Gehsteig, das Überqueren der Straße oder wie man im Auto der Eltern möglichst sicher unterwegs ist – all das lernen Kinder im Rahmen des neuen Verkehrserziehungsprogramms „Das kleine Straßen 1x1“. Die altersgerechte Bewusstseinsbildung wird in allen Innsbrucker Kindergärten angeboten. Der für Bildung, Kindergärten und Schulen ressortzuständige Stadtrat Ernst Pechlaner machte sich jüngst im Kindergarten „Kinder am Tivoli“ selbst ein Bild vom Programm.

„Die Jüngsten nehmen das Angebot mit viel Spaß und Begeisterung auf. Mit dem Verkehrserziehungsprogramm lernen sie somit auf spielerische Art und Weise das 1x1 des richtigen Verhaltens im Straßenverkehr“, fasst Stadtrat Ernst Pechlaner zusammen und freut sich über einen weiteren Effekt: „Durch die Kinder werden auch den Eltern die richtigen Regeln und ein achtsames Verhalten in Straßenverkehr vermittelt.“

Weitere Fixpunkte im Programm sind konkrete Beispiele, durch welche die Risiken des Straßenverkehrs aufgezeigt werden. Außerdem wird ein zusätzlicher Fokus auf das Thema „Sichtbarkeit im Straßenverkehr“ gelegt. Neben zahlreichen Spielen runden ein Verkehrs-Quiz und das „Ampel-Lied“ die Verkehrserziehung ab.

Vorgeschichte und Finanzierung

Das speziell für Kinder im Vorschulalter entwickelte Programm „Das kleine Straßen 1x1“ ist eine Erweiterung des seit Jahren bewährten Programms „Leuchtkäfer“.

Finanziert wird das Projekt von der Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt (AUVA), dem ÖAMTC Tirol und dem Verkehrssicherheitsfonds des Landes Tirol, wodurch das Verkehrserziehungsprogramm kostenlos angeboten werden kann. AA