Logo Innsbruck informiert
Bei der Jurysitzung zum Neubau des MCI (v.l.): Architekt Dietmar Feichtinger (Juryvorsitzender), Landesrätin Patrizia Zoller-Frischauf und Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer
Bei der Jurysitzung zum Neubau des MCI (v.l.): Architekt Dietmar Feichtinger (Juryvorsitzender), Landesrätin Patrizia Zoller-Frischauf und Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer

88 Projekte für den MCI-Neubau eingereicht

Jurysitzung für den MCI-Architekturwettbewerb hat begonnen

Heute, Mittwochvormittag, hat die Jurysitzung für den MCI-Architekturwettbewerb begonnen. Insgesamt 88 Projekte sind eingereicht worden. Die Sitzung, an der auch Wirtschaftslandesrätin Patrizia Zoller-Frischauf und Innsbrucks Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer teilnahmen, fand unter dem Vorsitz von Architekt Dietmar Feichtinger statt. Das Land Tirol investiert 80 Millionen Euro in den Neubau des MCI, der die derzeit verschiedenen Standorte an einem gemeinsamen Campus zusammenführen wird. Die Investitionen der Stadt Innsbruck inklusive dem Grundstück belaufen sich auf etwa 25 Millionen Euro.

Siegerprojekt bis Oktober 2016

„Der europaweit ausgeschriebene Architekturwettbewerb wird in zwei Stufen abgehalten. In dieser Jurysitzung werden aus den 88 eingereichten Projekten fünf bis zehn Projekte für die weitere Bearbeitung ausgewählt. Die endgültige Entscheidung über das Siegerprojekt fällt dann im Oktober 2016“, erläutert Landesrätin Zoller-Frischauf den vorgesehenen Zeitplan. Der Baubeginn ist für das Frühjahr 2018 vorgesehen. Die Fertigstellung ist für den Herbst 2020 geplant.

Neue Tiefgarage und Fußballplatz

„Der Neubau wird beste Arbeitsbedingungen für die 3.000 Studierenden, 265 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Lehre und Forschung sowie die rund 1.000 Lehrbeauftragten bieten“, betont die Wirtschaftslandesrätin weiters. Innsbrucks Bürgermeisterin Oppitz-Plörer ist überzeugt: „Eine so wichtige Ausbildungs- und Forschungseinrichtung wie das MCI benötigt adäquaten Raum und mit der Fokussierung auf einen Standort werden Effizienz und Rahmenbedingungen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Studierende deutlich verbessert. Gemeinsam mit der SOWI entsteht hier ein Campus, der Synergien und Vernetzung fördern und der den Bildungs- und Wirtschaftsstandort Innsbruck im internationalen Wettbewerb noch stärker positionieren wird. Der Neubau des MCI setzt einen weiteren wichtigen Meilenstein, um Innsbruck als Bildungshauptstadt weiterzuentwickeln.“

Zum MCI-Neubau entstehen noch eine Tiefgarage für Busse und ein neuer Fußballplatz. Neu gestaltet werden auch Teile der Bundesgärten.