Logo Innsbruck informiert
Die Abwärme des Umspannwerk-Trafos heizt die IKB-Zentrale – über die Umsetzung dieses weiteren Sinfonia-Projektes durch die Innsbrucker Kommunalbetriebe freuen sich (von li.): IKB-Vorstandsdirektor Helmuth Müller, Vize-Bürgermeisterin Sonja Pitscheider und IKB-Vorstandsvorsitzender Harald Schneider.
Die Abwärme des Umspannwerk-Trafos heizt die IKB-Zentrale – über die Umsetzung dieses weiteren Sinfonia-Projektes durch die Innsbrucker Kommunalbetriebe freuen sich (von li.): IKB-Vorstandsdirektor Helmuth Müller, Vize-Bürgermeisterin Sonja Pitscheider und IKB-Vorstandsvorsitzender Harald Schneider.

IKB setzt nächstes SINFONIA-Projekt um

Abwärme des Trafos im Umspannwerk Mitte beheizt ab sofort IKB-Zentrale

Die IKB setzt im Rahmen des EU-Projekts SINFONIA mehrere Energiekonzepte um. Anfang November 2016 ist ein besonders innovatives Projekt Realität geworden: Die Abwärme eines Großtransformators im Umspannwerk Mitte wird über eine Wärmepumpe zur Beheizung des Bürogebäudes der IKB in der Salurner Straße 11 genützt. „Die Elemente dieses Konzeptes sind bekannt, doch die Verknüpfung bzw. die Idee der Abwärmenutzung des Trafos ist bis dato noch nie so umgesetzt worden“, betont IKB-Vorstandsvorsitzender Harald Schneider die Innovationskraft der IKB.

Energieeffizientes Innsbruck

Zur Inbetriebnahme dieses Energieprojektes trafen sich Innsbrucks Vize-Bürgermeisterin Sonja Pitscheider und Vertreter der IKB mit Vorstandsvorsitzendem Schneider und Vorstandsdirektor Helmuth Müller. „Innsbruck wird damit noch energieeffizienter“, freut sich Pitscheider über die neue Anlage: „Innsbruck entwickelt sich immer mehr zur Smart City. Zeichen dafür ist die intelligente und effiziente Energieerzeugung genauso wie die Tatsache, dass dabei CO2 eingespart wird.“

Einen Schritt voraus

IKB-Vorstandsdirektor Müller ist stolz auf die innovativen IKB-Mitarbeiter: „Wir haben nicht nur progressive Ideen, sondern verwirklichen diese auch erfolgreich. Dabei arbeiten alle zusammen.“ Mit der Energie aus dem Umspannwerk kann zwei Drittel des Heizwärmebedarfs des IKB-Hochhauses abgedeckt werden, dementsprechend werden fossile Brennstoffe ersetzt. Dies entspricht dem Wärmebedarf von etwa 15 Einfamilienhäusern.