Logo Innsbruck informiert

Friedhöfe erstrahlen in neuem Glanz

Zahlreiche Sanierungen und Neuerrichtungen auf den städtischen Friedhöfen

Im Jahr 2014 wurden wieder zahlreiche Sanierungen sowie neue nützliche Einrichtungen auf den städtischen Friedhöfen fertig gestellt.

 

Stadtrat Mag. Gerhard Fritz zeigt sich bei einer Begehung mehr als zufrieden: „Unsere Friedhöfe sind für viele Bürgerinnen und Bürger parkartige Oasen der Ruhe. So möchten wir sie auch gestalten - würdig, naturnah aber auch funktional - Orte nicht nur zum Trauern und Gedenken, sondern auch städtischer Lebensraum.“

 

Westfriedhof

Ein neues Containerareal am südlichen Ende des Westfriedhofes (Egger-Lienz-Straße) bringt nicht nur für die GrabpflegerInnen eine wesentliche Erleichterung beim Entsorgen von Abfall, sondern sorgt auch für eine logistische Erleichterung. Diese besteht darin, dass der Container vom Beselepark zum Westfriedhof verlegt wurde und so nicht mehr mit dem LKW durch den Park gefahren werden muss. Der Weg zum Lagerareal wurde verbreitert, indem die Thujen nach hinten versetzt und teilweise erneuert wurden.

 

Der Vorplatz des Aufbahrungsbereiches wurde vom städtischen Grünanlagenamt – Planung und Bau – neu gestaltet. Als Blickfang dient der neu errichtete Brunnen. Dieser Platz soll Trauernden helfen zur Ruhe zu kommen und Menschen einladen einen Augenblick zu verweilen.

 

Auf unseren Friedhöfen befinden sich zahlreiche kulturell wertvolle Gräber. Kontinuierlich werden diese saniert und so der Erhalt für die Nachwelt gesichert“, erläutert Referatsleiter für städtische Friedhöfe Mag. Alexander Legniti.

Beim Grabdenkmal von Anton Renk wurden die starken Schäden beseitigt, indem der Steinaufsatz erneuert wurde. Die Inschrift war leider nicht mehr zu retten und so wurde eine schöne Steintafel am Grabstein aufgesetzt.

Auch die Grabdenkmäler von Hermann von Gilm und Mathäus Nagiller wurden liebevoll gesäubert und die Inschriften wieder lesbar gemacht.

Weiters wurde die Arkade der Familie Hormayr (Joseph Hormayr) durch den Verschönerungsverein Innsbruck restauriert und beispielsweise mehr als 1.000 Buchstaben nachgezogen, sodass die Arkade wieder in vollem Glanz erstrahlen kann.

Weitere Maßnahmen

- Im gesamten südlichen Bereich des Westfriedhofes wurden Stromverteilerkästen inklusive Starkstromanschluss errichtet, was eine enorme Erleichterung für die MitarbeiterInnen mit sich bringt.

- Auf dem Ostfriedhof und Friedhof Arzl wurden die öffentlichen WC-Anlagen saniert und völlig erneuert.

 

Friedhof Igls

Der gesamte nördliche Bereich des Igler Friedhofs wurde gärtnerisch neu gestaltet, die Holzstelen restauriert und das Hochkreuz neu errichtet. Durch die Lichtung der Hecken rund um den Friedhof ist die Sicht frei und die FriedhofsbesucherInnen können den wunderschönen Rund-um-Blick wieder genießen.

 

Für den 1989 verstorbenen Dompropst Prälat Dr. Heinz Huber wurde an dessen letzter Ruhestätte ein Denkmal auf dem Friedhof Igls errichtet. Huber war ab 1964 der erste Propst in der Kathedrale des Bischofs von Innsbruck und trug den Ehrenring der Stadt Innsbruck (1968).

Die Ehrenbürgerwürde der Stadt Innsbruck wurde ihm für sein Wirken im Dom zu St. Jakob vom damaligen Bürgermeister DDr. Alois Lugger verliehen. Das Denkmal ziert das originale Grabkreuz Hubers und ein mit seinem Wappen versehenen Granitstein. (VL)