Logo Innsbruck informiert
Bürgermeisterin Oppitz-Plörer und Vizebürgermeister Kaufmann überreichten dem Meraner Amtskollegen Paul Rösch (M.) zum Antrittsbesuch ein Geschenk.
Bürgermeisterin Oppitz-Plörer und Vizebürgermeister Kaufmann überreichten dem Meraner Amtskollegen Paul Rösch (M.) zum Antrittsbesuch ein Geschenk.

Zusammenarbeit zwischen neuer und alter Landeshauptstadt

Bei seinem Antrittsbesuch unterhielt sich der Meraner Bürgermeister mit Innsbrucks Stadtoberhaupt über Gemeinsamkeiten und die Zusammenarbeit der alten und neuen Landeshauptstadt anlässlich des Meraner Jubiläumsjahres 2017.

Vor kurzem empfingen Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer und Vizebürgermeister Christoph Kaufmann den Meraner Bürgermeister, Dr. Paul Rösch, zum Antrittsbesuch. Die drei KommunalpolitikerInnen besprachen die Zusammenarbeit der Tiroler Landeshauptstadt mit der zweitgrößten Stadt Südtirols. „Meran war über bedeutende Jahre Tiroler Landeshauptstadt. Wir freuen uns daher umso mehr über einen nunmehrigen Austausch auf politischer und fachlicher Ebene“, betonte Bürgermeisterin Oppitz-Plörer bei dem Treffen. 2017 feiert die knapp 40.000 EinwohnerInnen zählende Stadt das 700-jährige Bestehen. Im Juni 1317 wurden der Südtiroler Stadt Markt- und Stadtrechte verliehen. „Meran war immer schon eine Schnittstelle zwischen Kulturen, Tradition, Moderne und Aufbruch. Das Jubiläum soll die Menschen zusammenführen, deshalb unterstützt die Stadt Innsbruck die Kurstadt gerne bei den Feierlichkeiten“, erklärte Vizebürgermeister Kaufmann.

Jubiläumsjahr 2017

Bürgermeister Rösch betonte bei seinem Antrittsbesuch die Wichtigkeit Merans als touristischer wie wirtschaftlicher Knotenpunkt Südtirols. Keine Stadt stehe mehr für das Zusammenleben zwischen zwei Kulturkreisen. Gerade diese Brückenfunktion soll im Jubiläumsjahr 2017 noch stärker bewusst gemacht werden, erklärte Rösch und ergänzte: „Auch die Zeit als Tiroler Landeshauptstadt ist ein Teil der Meraner Geschichte, von der auch heute noch architektonische Zeugnisse wie die Landesfürstliche Burg existieren. Es freut mich, dass wir in Zusammenarbeit mit der Stadt Innsbruck diese Epoche historisch aufbereiten können.“

Rösch wurde im Juni 2015 zum Bürgermeister gewählt, in dieser Funktion war er zum ersten Mal in Innsbruck. Verbunden ist er aber schon viel länger mit der Landeshauptstadt, hat er doch hier studiert.

Für den künftigen Austausch zwischen Meran und Innsbruck wurden bei dem Treffen der beiden Stadtoberhäupter und Vizebürgermeister Kaufmann die ersten Schritte gesetzt.