Logo Innsbruck informiert
Die Stadtbücherei Innsbruck möchte als öffentliche Institution einen Beitrag zur Verbesserung der Situation der Flüchtlinge leisten.
Die Stadtbücherei Innsbruck möchte als öffentliche Institution einen Beitrag zur Verbesserung der Situation der Flüchtlinge leisten.

Willkommenskultur in der Stadtbücherei

Stadtbücherei spricht in Innsbruck lebende Flüchtlinge an

 Öffentliche Büchereien sind Orte der Begegnung. Im Leitbild der Stadtbücherei Innsbruck wird betont: „Eine ‚Stadt für alle‘ bedeutet auch eine ‚Stadtbücherei für alle‘“ – aus diesem Grund möchte die Stadtbücherei mit ihrem Angebot auch in Innsbruck lebende Flüchtlinge ansprechen.

„Öffentliche Büchereien ermöglichen durch ihre sozial-integrative Funktion einen solchen Raum, in dem Willkommenskultur gelebt werden kann“, so Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer. Stadtrat Mag. Gerhard Fritz ergänzt: „Es ist wichtig, Orte zu schaffen, an denen Flüchtlinge einen normalen Alltag erleben können.“

Medien zu Migration

Die Stadtbücherei Innsbruck bietet Medien zum Spracherwerb von „Deutsch als Fremdsprache“ an. Fremdsprachige Literatur sowohl für Kinder und Jugendliche als auch für Erwachsene gibt es in folgenden Sprachen: Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Türkisch, Russisch, Arabisch. Im Medienbestand findet sich auch Sachliteratur zu den Themen Flucht und Migration.

Erweiterung des Angebots

In Zusammenarbeit mit der Institution „Asyl in Tirol“ der Tiroler Sozialen Dienste wurde in den letzten Monaten das Angebot der Stadtbücherei für Flüchtlinge verbessert.

  • Die Stadtbücherei bietet Gruppenführungen für Flüchtlinge an, die auch in englischer Sprache durchgeführt werden können.
  • Es gibt einen Leseausweis für alle Innsbrucker Flüchtlingsheime: die Flüchtlinge können mit diesem Ausweis kostenlos Medien ausleihen und das Internet nutzen.
  • Das Angebot an Sprachkursen vor allem im Bereich „Deutsch als Fremdsprache“ wurde massiv erweitert. Auch in der Kinder- und Jugendbuchabteilung gibt es Sprachkurse „Deutsch als Fremdsprache“.
  • Das fremdsprachige Angebot wurde um die Sprachen Arabisch für Kinder und Erwachsene ausgeweitet. Ab November gibt es auch Literatur in Bosnisch, Serbisch und Kroatisch.