Logo Innsbruck informiert
Sie sind für die wunderschönen Adventkränze in den Schulen verantwortlich, arbeiten seit Jahren mit Begeisterung in der Stadtgärtnerei und schätzen die Vielfalt ihrer Aufgabengebiete (v. l.): Mathilde Einkemmer, Robert Mair und Ramona Prinoth.
Sie sind für die wunderschönen Adventkränze in den Schulen verantwortlich, arbeiten seit Jahren mit Begeisterung in der Stadtgärtnerei und schätzen die Vielfalt ihrer Aufgabengebiete (v. l.): Mathilde Einkemmer, Robert Mair und Ramona Prinoth.

Die Advent-Wichtel der Stadtgärtnerei

Wer denkt, dass in der städtischen Gärtnerei im Winter die ruhige Zeit des Jahres ist, hat sich getäuscht. Die kalten Monate nutzen die MitarbeiterInnen der Stadtgärtnerei zur Vorbereitung auf den kommenden Frühling. Bevor sie damit beginnen, steht die intensive Advent- und Weihnachtszeit vor der Tür.

Insgesamt sind fünf MitarbeiterInnen, davon zwei Lehrlinge, in der Gärtnerei in der Triendlgasse 13 ganzjährig beschäftigt. Die Wochen vor dem ersten Adventsonntag widmen diese hauptsächlich den Adventkränzen. Über 160 werden in verschiedenen Größen von Hand gebunden und geschmückt. „Wir legen viel Wert auf geschmackvolle Dekoration und Qualität bei der Auswahl der Materialien“, erläutert Robert Mair, Leiter der Stadtgärtnerei. In den Genuss der schönen Adventkränze kommen die öffentlichen städtischen Gebäude, aber vor allem die Schulen und Horte.

Der Frühling kommt bestimmt

Kaum sind die Adventkränze bei ihren neuen BesitzerInnen, beginnen die GärtnerInnen mit den Vorbereitungen für das Bepflanzen der Frühlingsbeete. Mehr als 85.000 Einjahresblumen werden in den Glashäusern produziert. Auch die Überwinterung der Kübelpflanzen, unter anderem die Oleander der Maria-Theresien-Straße, wird von der Stadtgärtnerei abgewickelt. Dafür stehen rund 2350 m2 Glashausfläche zur Verfügung.
Die weiteren Aufgabengebiete umfassen die Dekorationen und den Blumenschmuck für verschiedene Veranstaltungen, die Betreuung der städtischen Ehrengräber und
die intensivierte Lehrlingsbetreuung. Die Auszubildenden erlernen sämtliche gärtnerische Arbeiten, wie pikieren, umtopfen, die Aussaat, Erdmischungen für bestimmte Kulturen aufbereiten, die vegetative Vermehrung und vieles mehr. Das Schönste an ihrer Arbeit ist für die MitarbeiterInnen „die abwechslungsreichen Aufgaben an der frischen Luft und die positiven Rückmeldungen der BürgerInnen.“ (VL)

 

Das Amt für Grünanlagen in Zahlen:

  • 78 MitarbeiterInnen in Vollzeit, zehn Lehrlinge, 36 Saisonarbeitskräfte
  • Betreuung und Instandhaltung von 71 Spielplätzen und Liegewiesen
  • Bereitstellung von über 2,7 Millionen Hundesackerl
  • Betreuung von 133 ha Grünflächen
  • Pflege von 25.000 Bäumen
  • Wiederverwertung von etwa 7.000 Tonnen Gartenabfall 

Amt für Grünanlagen

Triendlgasse 13
Tel.: +43 512 5360 7150
E-Mail: post.gruenanlagen-stadtgartendirektion@innsbruck.gv.at 

Amtsleiter Ing. Thomas Klingler
Amtsleiter Ing. Thomas Klingler