Logo Innsbruck informiert

"Wir bilden die Zukunft der Musikstadt aus"

Die Musikschule Innsbruck stellt sich vor

Die Musikschule Innsbruck trägt wesentlich zur musikalischen Vielfalt der Musik- und Kulturstadt Innsbruck bei: Sie führt ihre SchülerInnen an die Musik heran, leitet zum aktiven Musizieren an und vermittelt oft einfach auch nur Freude an der Musik. 

Der Hofgarten ist erfüllt von Klängen, aufgeregten Stimmen und Lachen der MusikschülerInnen, die sich auf ihre Auftritte zum Abschlusskonzert vorbereiten. SängerInnen singen sich ein, die Saiten von Chellos, Violinen und Kontrabässen werden gestimmt und die MusikantInnen auf den Blasinstrumenten wärmen sich auf. Die Nervosität ist spürbar, wollen doch alle musikalischen SchülerInnen ihren Eltern, Großeltern und FreundInnen zeigen, was sie im vergangenen Jahr auf ihrem Instrument gelernt haben. 

Vielfältige Angebote an der städtischen Musikschule

Nicht nur die Aufgaben der Musikschule sind vielfältig, sondern auch das Angebot an Instrumenten und Entfaltungsmöglichkeiten – für jede/n ist etwas dabei:
Es gibt die Auswahlmöglichkeit aus fast 40 verschiedenen Instrumenten aus den Bereichen Tasten-, Saiten-, Blas-, Zupf- und Schlaginstrumente. Weiters können die Fächer Gesang, Singschule, Musikalische Früherziehung und Musikwerkstatt belegt werden.
Außerdem bietet die Musikschule den kostenlosen Zugang zu 19 unterschiedlichen Ensembles verschiedenster Musikrichtungen und Stile an. Damit nimmt die Musikschule Innsbruck einen wesentlichen und unbezahlbaren Platz im Bildungsgefüge ein. 

Früh übt sich

Die Musikschule bietet mehrere Projekte an den städtischen Kindergärten und Volksschulen an, wie zum Beispiel seit 1997 den Instrumentalunterricht an 14 Volksschulen der Stadt, aber auch die musikalische Früherziehung in den Kindergärten, eine Bläser- und Streicherklasse oder die „Singende Klasse“ in ausgewählten Volksschulen und Kindergärten gehören mit zum Angebot.

Die singende Schule

Heuer wurde erstmals das Projekt „Singende Schule“ an der Volksschule Pradl-Leitgeb I und II durchgeführt.
Regelmäßig über das ganze Schuljahr hinweg, sangen MusiklehrerInnen zweimal pro Woche mit allen Volksschulklassen. Die SchülerInnen hatten viel Spaß und waren mit Begeisterung dabei, wenn es darum ging Lieder sämtlicher Musikrichtungen zu erlernen.
Wesentlich am Konzept „Singende Schule“ ist, dass die Kinder wieder lernen zu singen und ihre Stimme bewusst einzusetzen. Durch die Wahl von Liedern mit deutschen Texten wird der Bezug zur Sprache intensiviert. Die einzelnen Strophen müssen auswendig gelernt werden und durch die singende Wiedergabe werden unterschiedliche Bereiche des Gehirns beansprucht, was die Konzentrationsfähigkeit der SchülerInnen nachweislich stärkt.
Aufgrund des Erfolgs der „Singenden Schule“ wird das Konzept auf drei weitere städtische Volksschulen ausgeweitet und ist in den Vormittagsunterricht integriert.

 

Wertvolle Investitionen

"Die Stadt Innsbruck ist sich der Wichtigkeit dieses Bildungskonzeptes bewusst", ist Bürgermeisterin und Kulturreferentin Mag.a Christine Oppitz-Plörer von der "singenden Schule" überzeugt: "Jeder Cent in die musikalische Erziehung ist eine gute Investition, weil Singen den Geist und das Gemeinschaftsgefühl fördert." (VL)

Musikschule Innsbruck
Innrain 5, 1. Stock
Tel.: +43 512 585425
E-Mail: post.musikschule@innsbruck.gv.at 

Öffnungszeiten (auch während der Sommerferien):
Mo-Do 08:00-12:00 Uhr und 13:30-17:00 Uhr
Fr       08:00-12.00 Uhr und 13:00-14:00 Uhr

Direktor der Musikschule Innsbruck: MMag. Dr. Wolfram Rosenberger
Direktor der Musikschule Innsbruck: MMag. Dr. Wolfram Rosenberger
Musikschule Innsbruck in Zahlen

- über 4.000 MusikschülerInnen
- rund 100 LehrerInnen
- mehr als 40 unterschiedliche Unterrichtsfächer
- 19 große und kleine Ensembles
- rund 450 Veranstaltungen jährlich
- Unterricht an 43 Außenstellen