Logo Innsbruck informiert

20 Jahre Tierpatenschaften im Alpenzoo

1995 haben erstmals Tierfreunde eine Patenschaft für ihr Lieblingstier im Alpenzoo übernommen. Ein Mann der ersten Stunde war der Wirtschaftskämmerer Dr. Bernhard Wanner, der dem Eisvogel bis heute treu geblieben ist, obwohl er all die Jahre hindurch darauf warten musste, bis seine Patenvögel in den Alpenzoo einge-zogen sind und im heurigen Jahr erstmals für Nachwuchs sorgten.

Über 200 Tierpaten haben aus den rund 150 Tierarten des Alpenzoo mehr als die Hälfte zu ihren Favoriten erkoren. Einige Patenschaften werden mittlerweile sogar in 2. Generation fortgeführt. Ursula Flora, Witwe nach dem legendären Rabenzeichner, hält dem Rabenpärchen Paul und Flora weiterhin die Treue. Der Präsident des Forum Alpbach Dr. Franz Fischler hat sogar eine Lebenspatenschaft über die Auerhühner abgeschlossen. Und Innsbrucks Bürger-meisterin Mag. Christine Oppitz-Plörer unterstützt mit ihrem Beitrag die Bienenkönigin und ihr Volk.

Die beliebtesten Patentiere sind die Zwergohreulen und Wildkatzen, gefolgt von den Wölfen. Auch der kleinste und der größte Vogel der Alpen, Wintergoldhähnchen und Bartgeier haben ihre Verehrer gefunden, darunter Flughafendirektor DI Marco Pernetta, dessen Begeisterung von einer überraschenden Begegnung mit einem Bartgeier während einer Bergtour herrührt.

„Jedem Tierchen sein Plaisirchen und jedem Tierfreund sein Lieblingstier, so könnte man die besondere Verbindung unserer Tierpaten umschreiben“, freut sich Zoo-direktor Dr. Michael Martys über die in 2 Jahrzehnten deutlich gestiegene Zahl der Tierpatenschaften, die für den Alpenzoo auch eine willkommene Unterstützung bedeuten.

Treffpunkt der Tierpaten im Alpenzoo am Freitag, 11. 9. 2015, ab 17 Uhr (Hans Psenner Saal, Aquarium).

(Alpenzoo)