Logo Innsbruck informiert

Alltagstipp: Heizen

6 Fragen und Antworten zum richtigen Heizen

Besonders kleine Wohnungen, wie zum Beispiel Studentenwohnungen, energieeffizient zu heizen, stellt die BewohnerInnen oftmals vor eine Herausforderung. Neben einer neuen Förderung wird in diesem Beitrag präsentiert, wie die kalten Monate möglichst umwelt- und brieftaschenschonend überstanden werden können. Lesen Sie dazu die sechs wichtigsten Fragen und Antworten auf Basis einer Unterlage der „Energie Tirol“.

 

1. Welche Gründe können hohe Heizkosten haben?

Veraltete und falsch betriebene Holzöfen tragen wesentlich dazu bei, die Heizkosten in die Höhe zu treiben. Natürlich kann auch der Zustand des Gebäudes, das beheizt wird, eine Rolle spielen: Alte und schlecht isolierte Räume zu heizen, gleicht oftmals einer Sisyphusarbeit. 

2. Gibt es beim Holzofen ein „richtiges“ Heizen? 

Bei Holzofen lässt sich das recht einfach an der Flamme und der Asche erkennen: Helle, hohe Flammen ohne sichtbaren Rauch sowie feine, hellgraue Asche ohne Rückstände sorgen dafür, dass Schadstoffe (wie z. B. Dioxide und Feinstaub) möglichst vermindert werden und die Luftqualität in der unmittelbaren Umgebung gewahrt wird. Dunkle, rußende Flammen, ein verrußtes Sichtfenster beim Ofen sowie graue, grobe Asche mit verkohlten Holzresten deuten darauf hin, dass das Feuer nicht richtig brennt.

3. Womit darf ich einen Holzofen heizen?

„Richtig“ heizen mit einem Holzofen hängt auch vom Brennstoff ab. Es sollte darauf geachtet werden, dass trockenes Holz oder Holzbriketts verwendet werden. Auch sollten die Stücke nicht zu groß sein, damit noch ausreichend Luft zugeführt werden kann – nur dann kann das Feuer gut brennen. Nicht in den Ofen sollten behandeltes Holz, Holzreste von Baustellen, Altpapier oder Kartons und Verpackungsmaterial. 

4. Welche neue Förderung kann ich beantragen?

Seit Jänner 2015 fördert das Land Tirol gemeinsam mit der Stadt Innsbruck den Austausch alter Raumheizgeräte. Gefördert wird dabei ein Tausch von mindestens zehn Jahre alten Raumheizgeräten für feste Brennstoffe, wie zum Beispiel Holz oder Kohle. Die Förderung wird in Form einer Einmalzahlung über 1.500 Euro ausgezahlt und ist einkommensunabhängig. 

5. Wo kann ich die Förderung beantragen?

Die neue Förderung kann an folgenden Stellen beantragt werden:
• Stadtmagistrat Innsbruck
• Abteilung Wohnbauförderung im Amt der Tiroler Landesregierung
• Wohnbauförderungsstellen der Bezirkshauptmannschaften

Dabei gilt es zu beachten, dass die Förderabwicklung (z. B. FörderungwerberIn, Einreichstellen, Einreichfrist, Auszahlung) in Anlehnung an die Wohnhaussanierungsrichtlinie in der jeweils geltenden Fassung erfolgt.
Weitere Informationen: www.tirol.gv.at/wohnbau

6. Kann man mit einem Holzofen eine ganze Wohnung heizen? 

Wenn die Wohnung aus einem oder zwei Zimmern besteht, reicht das Heizen durch einen Holzofen aus. Schlafzimmer bzw. -bereiche sollten aus gesundheitlichen Gründen sowieso möglichst kühl gehalten werden. Während die meisten Erwachsenen am besten bei rund 18 Grad schlafen, sind für viele Kinder und
ältere Menschen rund 20 Grad am angenehmsten. Am wichtigsten ist aber ein angenehmes Raumklima: Dieses kann durch ausreichend Feuchtigkeit gewährleistet
werden. Ein Holzofen im Aufenthaltsbereich reicht daher für eine kleine Wohnung aus. Tipp: Stellen Sie ein hitzebeständiges, mit Wasser gefülltes Gefäß auf ihren Holzofen – das sorgt für eine angenehme Atmosphäre. (DH)