Logo Innsbruck informiert

Spannende Adventzeit in städtischen Bildungseinrichtungen

Speziell für Kinder ist die Adventzeit ein besonderes Erlebnis. In den städtischen Kindergärten und Schulen ist die Vorfreude auf Weihnachten zu spüren.

Am Montag, den 05. Dezember, ist es wieder soweit: Der Heilige Nikolaus zieht ein. Von der Pfarrkirche St. Nikolaus durch die Innstraße, über die Innbrücke bis zum Domplatz führt der Weg des Bischofs. Begleitet wird er von vielen kleinen Engeln und Hirten. Diese kommen aus der Volksschule St. Nikolaus. Die Volksschule ist gemeinsam mit dem Jugendrotkreuz für die Organisation des Umzugs zuständig. Bereits Wochen zuvor wird – wie jedes Jahr – fleißig vorbereitet. Auch die Musikmittelschule Innsbruck stimmt sich im Olympischen Dorf traditionell auf Weihnachten ein: Am 16. Dezember findet das jährliche Adventkonzert zugunsten von „Kindern eine Chance“ statt. Dabei gestalten die beiden Schulchöre, das Schulorchester sowie diverse Instrumental- und Vokalgruppen ein stimmungsvolles Programm. „Die Beispiele aus St. Nikolaus/Mariahilf und dem Olympischen Dorf sind nur zwei von vielen. Der Vorweihnachtszeit wird in den städtischen Schulen, Kindergärten und anderen Bildungseinrichtungen große Bedeutung beigemessen. Es ist eine Zeit, in der zwar viele Veranstaltungen und Aufführungen sind, trotzdem wird den Kindern Platz für Ruhe und Besinnung gegeben“, erläutert der für Bildung zuständige Stadtrat Ernst Pechlaner. Auch im Kindergarten Igls ist der Tag, an dem der Heilige Nikolaus kommt, etwas ganz Besonderes: Traditionell hängen die Kinder Meisenknödel im nahegelegenen Gsetzbichl-Park auf. Dort treffen sie auf den Nikolaus und singen ihm Lieder vor. Anschließend begleitet er sie dann wieder zurück zum Kindergarten, wo die Nikolausfeier stattfindet. Auch sonst lässt das dortige Adventsprogramm keine Wünsche offen: Die älteren Kinder bauen Krippen, die jüngeren basteln Weihnachtsschmuck aus Ton. Das Adventkranzbinden zu Beginn der besinnlichen Zeit ist ebenfalls nicht mehr wegzudenken. Fixpunkt in Igls ist sowohl für die Schulkinder als auch jene im Kindergarten die „Igler Bergweihnacht“.

Süße Vorboten des Christkinds

Ein unverzichtbarer Programmpunktin vielen städtischen Kindergärten ist die Weihnachtsbäckerei. Im Kindergarten Dreiheiligen stehen heuer Linzeraugen auf der Backliste. Für alle, die sich die Adventzeit mit genau diesen Köstlichkeiten versüßen möchten, haben die kleinen BäckerInnen ihr Rezept verraten:

Linzer Augen vom Kindergarten Dreiheiligen

Zutaten
600 g glattes Mehl
220 g Staubzucker
2 Pkg. Vanillin-Zucker
4 Ei-Dotter
400 g kalte Butter

zum Bestreichen: ca. 10 EL passierte Marmelade
zum Bestreuen: Staubzucker

Das Mehl auf die Arbeitsfläche sieben. In die Mitte eine Vertiefung eindrücken, Staubzucker, Vanillinzucker und Ei-Dotter hineingeben und mit einem Teil des Mehls verarbeiten. Dann die in Stücke geschnittene Butter dazugeben, mit Mehl bedecken und von der Mitte aus alle Zutaten rasch zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig eine halbe Stunde kalt stellen, dann messerrückendick ausrollen und Scheiben (3 cm) ausstechen. Aus der Hälfte der Scheiben jeweils ein Auge ausstechen. Die Scheiben auf ein mit
Backpapier ausgelegtes Backblech legen und in die Mitte des vorgeheizten Rohres schieben. Backrohr vorheizen und bei 180 Grad für 10 bis 12 Minuten backen.
Die ungelochten Scheiben auf der Unterseite mit Marmelade bestreichen, die anderen mit Staubzucker bestreuen und jeweils zwei zusammensetzen.