Logo Innsbruck informiert

Prosit 2015: Tipps für den Jahreswechsel

Die Weihnachtsfeiertage sind vorüber, der Jahreswechsel steht bevor – und wo ließe sich Silvester besser feiern als in der Landeshauptstadt Innsbruck? Unsere Alltagstipps rund um das Innsbrucker Bergsilvester helfen Ihnen dabei, das Neue Jahr gebührend und vor allem sicher einzuläuten.

Wann beginnt das Silvestertreiben in der Innenstadt?

Am 31. Dezember geht es bereits ab 21:00 Uhr hoch her: Auf zahlreichen Bühnen in der Alt- und Innenstadt bekommen BesucherInnen ein buntes Programm mit stimmungsvoller Live-Musik geboten. Den Höhepunkt der Silvesterfeier bildet das spektakuläre Feuerwerk um Mitternacht, begleitet vom traditionellen Donauwalzer, um angemessen in das neue Jahr zu tanzen – doch nicht nur auf der Seegrube, sondern auch in der Innenstadt verwandeln pyrotechnische Effekte den Nachthimmel in ein beeindruckendes Farbenspiel.

 

Gibt es ein eigenes Silvesterprogramm für Kinder?

Einmal ganz wie die Großen Silvester feiern – das können Kinder im Rahmen des Innsbrucker Zwergerlsilvesters am 30. Dezember von 13:00 bis 17:00 Uhr. In der gesamten Altstadt sind zahlreiche Kinderattraktionen und Spielstationen aufgebaut. Den krönenden Abschluss bildet um 17:00 Uhr ein Feuerwerk am Marktplatz.

 

Welche Sicherheitsvorkehrungen muss ich in der Silvesternacht beachten?

Schließen Sie Fenster und Balkontüren, um Unfälle durch Feuerwerkskörper zu vermeiden, und halten Sie einen gefüllten Wassereimer bereit. Beachten Sie unbedingt die vorgegebenen Sicherheitsabstände und Flugbahnen der Raketen.

 

Wo darf ich selbst ein Feuerwerk veranstalten?

Beachten Sie bitte, dass das Abbrennen von Feuerwerkskörpern (Raketen, Knallkörper) gemäß Pyrotechnikgesetz innerhalb des Ortsgebietes verboten ist – ausgenommen davon ist das Innsbrucker Bergsilvester, das eine behördlich genehmigte Veranstaltung ist. Die Einhaltung dieser Bestimmung wird überwacht: Im Falle einer Anzeige droht eine Verwaltungsstrafe. Besondere Vorsicht ist auch in der Nähe von Waldgebieten geboten: Bei unkontrolliertem Abfeuern von Feuerwerkskörpern steigt die Gefahr von Waldbränden enorm.

 

Worauf muss ich bei der Lagerung von Feuerwerkskörpern achten?

Lesen Sie die Gebrauchsanweisung für das Feuerwerk am besten bereits am Silvesternachmittag gründlich durch. Lagern Sie die Feuerwerkskörper getrennt von Zündhölzern und Feuerzeugen und bewahren Sie nicht den gesamten Vorrat in einer Tüte oder einem Karton auf.

 

Wie zünde ich Feuerwerkskörper sicher?

Schießen Sie die Feuerwerkskörper niemals aus der Hand ab, sondern benutzen Sie dafür fix verankerte Einrichtungen oder für diesen Zweck geeignete Starteinrichtungen. Zünden Sie die Feuerwerkskörper mit ausgestrecktem Arm an und treten Sie danach einige Schritte zurück. Falls Feuerwerkskörper versagen, heben Sie diese keinesfalls auf und versuchen Sie nicht, diese noch einmal anzuzünden - es könnte sich um „Zeitzünder“ handeln, die erst verspätet reagieren!

 

Wohin wende ich mich in einem Notfall?

Auch beim diesjährigen Bergsilvester stehen im zentralen Stadtgebiet neben der „normalen“ Bereitschaft weitere Feuerwehrkräfte im Einsatz, um schnell vor Ort eingreifen zu können und bei möglichen Kleinbränden rasch zu reagieren – denn insbesondere „private“ Feuerwerke können ein großes Risiko darstellen. Ein sorgsamer und verantwortungsvoller Umgang mit Feuerwerkskörpern hilft dabei, das Risiko zu verringern. Sollte dennoch etwas passieren, wählen Sie umgehend den Notruf 122.

 

Wohin am Neujahrstag?

Unter dem Motto „Es war einmal – Märchenhaft ins neue Jahr“ präsentiert das Tiroler Symphonieorchester Innsbruck mit Chefdirigent Francesco Angelico am 01. Jänner 2015 das Neujahrskonzert mit einem Reigen an zauberhaften Melodien im Congres Innsbruck/Saal Tirol. Die öffentliche Generalprobe findet übrigens schon am Vortag, den 31. Dezember um 10:00 Uhr statt. (KS)

Kategorien für Feuerwerkskörper

Feuerwerkskörper werden entsprechend ihrer Verwendungsart oder ihrem Zweck und dem Grad ihrer Gefährlichkeit einschließlich ihres Lärmpegels eingeteilt. Das Mindestalter für die Verwendung von Feuerwerkskörpern sowie Verbote und Strafbestimmungen sind im Pyrotechnikgesetz geregelt.

 

Kategorien, Mindestalter und Ausbildung:

F1 Wunderkerzen, Knallerbsen, Tischfeuerwerke, ab 12 Jahren, Fachkenntnis nicht erforderlich

F2 Blitzknallkörper, Knallfrösche, Baby-Raketen, ab 16 Jahren, Fachkenntnis nicht erforderlich

F3 Knallkörper, Feuerräder, wirkungsstarke Raketen etc., ab 18 Jahren, Sachkunde,

F4 Feuerwerksbomben, römische Lichter, Feuertöpfe, ab 18 Jahren, Fachkenntnis erforderlich

 

Alkoholisierten, Suchtkranken, psychisch oder körperlich beeinträchtigten Personen ist der Umgang mit Feuerwerkskörpern verboten, Kinder und Jugendlichen ist der Kauf von Feuerwerkskörpern ab der Kategorie F2 untersagt.

 

Die Verwendung von pyrotechnischen Gegenständen ab der Kategorie F2 ist im Ortsgebiet ausnahmslos verboten!