Logo Innsbruck informiert
Beim Empfang der Stadt Innsbruck: Prof. Dr. Leoluca Orlando (Bürgermeister von Palermo), Prof. Helmut Mödlhammer (Präsident des Österreichischen Gemeindebundes), Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer, Finanzminister Dr. Hans Jörg Schelling, Bürgermeister Dr. Michael Häupl (Präsident des österreichischen Städtebundes).
Beim Empfang der Stadt Innsbruck: Prof. Dr. Leoluca Orlando (Bürgermeister von Palermo), Prof. Helmut Mödlhammer (Präsident des Österreichischen Gemeindebundes), Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer, Finanzminister Dr. Hans Jörg Schelling, Bürgermeister Dr. Michael Häupl (Präsident des österreichischen Städtebundes).

66. Österreichischer Städtetag in Innsbruck

Erfolgreiches kommunales Treffen in Tirols Landeshauptstadt

Der Österreichische Städtebund ist die kommunale Interessenvertretung von 250 Städten und größeren Gemeinden, die einmal jährlich einen Städtetag organisiert. Bereits zum achten Mal in der Geschichte der dreitägigen Veranstaltung war Innsbruck von 08. bis 10. Juni das Podium für die Tagung der Kommunen und des österreichischen Städtebundes. 

„Innsbruck hat sich anlässlich des Österreichischen Städtetages abermals als kompetenter und verlässlicher Partner auf dem Congress- und Messesektor präsentiert. Darüber hinaus war es möglich, die Tiroler Landeshauptstadt erneut mit ihren Alleinstellungsmerkmalen zu positionieren“, betont Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer in ihrem Resümee. „Umfassend zu diskutierenden Inhalte bildeten die Fragen des Finanzausgleichs und der Flüchtlingsintegration“, fasst Oppitz-Plörer als Vorsitzende der Landesgruppe Tirol zusammen: „Zu letzterem gab uns ein erstmals durchgeführter vertiefender Arbeitskreis mehr Zeit für Diskussionen.“ 

Traditionell orientiert sich der Österreichische Städtetag thematisch an der weltpolitischen Lage. Zusätzlich Neben der Flüchtlingsintegration bildeten die Blöcke zum neuen Finanzausgleich, stadtregionalem Verkehr sowie Geoinformationen und E-Mobilität Schwerpunkte. Hochkarätig war auch die Besetzung: Neben Finanzminister Dr. Hans Jörg Schelling und dem saarländischen Minister für Inneres und Sport, Klaus Bouillon, stand u.a. der Flüchtlingskoordinator der österreichischen Regierung, Dr. Christian Konrad, anlässlich der Diskussionsforen zur Verfügung.

Feierliche Fahnenübergabe durch Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer an den Städtetag-Gastgeber 2017 und Bürgermeister von Zell am See, Peter Padourek, M.A. im Beisein von Städtebund-Generalsekretär Dr. Thomas Weninger (l.) und Städtebund-Präsident Dr. Michael Häupl (2 v.r.).
Feierliche Fahnenübergabe durch Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer an den Städtetag-Gastgeber 2017 und Bürgermeister von Zell am See, Peter Padourek, M.A. im Beisein von Städtebund-Generalsekretär Dr. Thomas Weninger (l.) und Städtebund-Präsident Dr. Michael Häupl (2 v.r.).

Heuer nahmen rund 1.000 TeilnehmerInnen – BürgermeisterInnen, Stadt- und GemeinderätInnen sowie VerwaltungsmitarbeiterInnen – aus den Mitgliedskommunen teil. Damit war der Städtetag ein wesentlicher wirtschaftlicher Faktor. Buchungen aus 59 Städten, 412 gebuchte Zimmer, eine durchschnittliche Nächtigungsdauer von zwei Tagen sowie ein Bruttogesamtumsatz von 115.680 Euro sprechen eine deutliche Sprache. (KR)