Logo Innsbruck informiert

ICG: Innsbruck biegt auf die Zielgerade

Veranstaltungsfahne ist bereits in der Tiroler Landeshauptstadt angekommen

Bei den International Children’s Games (ICG) Ende Juni im niederländischen Alkmaar wurde die offizielle Fahne der Veranstaltung an den nächsten Austragungsort Innsbruck, in Person Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer, übergeben. Damit wurden die Weichen auf die Zielgerade für die Vorbereitungen der sportlichen Großveranstaltung gestellt. Das Organisationskomitee rund um Mag. Georg Spazier, der den aktuellen Vorbereitungsstand heute dem Innsbrucker Gemeinderat präsentierte, hat alle Hände voll zu tun.

Die einzelnen Unterkünfte, in denen die erwarteten AthletInnen bzw. BetreuerInnen im Jänner 2016 untergebracht werden, sind gefunden, der Wettkampfplan steht, die freiwilligen HelferInnen (Voluntäre) werden fortlaufend informiert und geschult und die Registrierungen der Städte aus aller Welt trudeln haufenweise ein. „Es herrscht genau die Stimmung, die ein halbes Jahr vor einer Großveranstaltung herrschen sollte“, weiß Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer: „Emsiges Treiben, ein paar Aufgaben stehen noch an, immer mehr fertige Produkte – genau so sollte es sein. Die Vorfreude auf die ICG in Innsbruck wächst merklich.“

Anmeldungsrekord

Aktuell haben sich 55 Städte aus 23 Ländern angemeldet. Damit steht schon jetzt fest, dass die ICG in Innsbruck die größten und internationalsten International Children’s Winter Games sein werden, die es bis jetzt gab. Unter den derzeitigen Anmeldungen finden sich beispielsweise auch Krakau und Freiburg – beide Partnerstädte der Stadt Innsbruck. Die Registrierung für die Städte läuft noch bis Ende Juli.

Schwung aus Alkmaar mitnehmen

Die für Innsbruck sehr erfolgreich verlaufenen ICG in Alkmaar geben zusätzlichen Schwung. Vor den Augen von VertreterInnen der Stadt sowie des Organisationskomitees gewannen die jungen JudokämpferInnen insgesamt eine Silber- und eine Bronzemedaille und auch die Innsbrucker Fußballmannschaft durfte sich mit Platz drei über die Bronzemedaille freuen.

Abseits der Sportplätze fand reger Austausch statt: Die mitgereisten Offiziellen nutzten die Veranstaltung, um die Werbetrommel für die im Jänner in Innsbruck stattfindenden ICG zu rühren. Erfahrungen wurden ausgetauscht und wichtige Fragen beantwortet. Sowohl für die SportlerInnen als auch für die OrganisatorInnen der Spiele in Innsbruck war die Reise ein voller Erfolg.

Bei der Abschlusszeremonie wurde die Fackel sowie die offizielle Fahne feierlich an das Innsbrucker Stadtoberhaupt übergeben. Die Spiele in Innsbruck können also kommen. (DH)