Logo Innsbruck informiert
Vizebürgermeister Christoph Kaufmann und Referatsleiterin Mag.a Uschi Klee informierten vorab über die Gesundheitstage für SeniorInnen, die am 13. und 14. April stattfinden.
Vizebürgermeister Christoph Kaufmann und Referatsleiterin Mag.a Uschi Klee informierten vorab über die Gesundheitstage für SeniorInnen, die am 13. und 14. April stattfinden.

Im Vorübergehen in die eigene Gesundheit investieren

Gesundheitstage für SeniorInnen am 13. und 14. April

Mit den Gesundheitstagen in den RathausGalerien schafft das Referat Frauen, Familien und SeniorInnen Jahr für Jahr ein kostenloses Serviceangebot für SeniorInnen rund um das Thema Gesundheit. Vizebürgermeister Christoph Kaufmann und Referatsleiterin Mag.a Uschi Klee (Frauen, Familien und SeniorInnen) informierten vorab über das Angebot der diesjährigen Gesundheitstage. Sie finden am 13. und 14. April, jeweils von 09:00 bis 16:00 Uhr statt.

„Die Gesundheit der Innsbrucker Seniorinnen und Senioren ist mir ein großes Anliegen“, so der ressortzuständige Vizebürgermeister Christoph Kaufmann: „Als SeniorInnenreferent lade ich alle ein, dieses niederschwellige Angebot in den RathausGalerien zu nutzen. Mit den Gesundheitstagen bieten wir die Möglichkeit, ganz spontan und unkompliziert – sozusagen im Vorübergehen – ein paar Minuten in persönliche Gesundheit und Vorsorge zu investieren.“

Neuheiten 2016

Unter dem Motto „Vorsorgen ist besser als Heilen“ geben ÄrztInnen und GesundheitsexpertInnen nicht nur wertvolle Tipps, sondern führen auch einfache Vorsorgeuntersuchungen durch. Neu ist heuer die Gesundheitsstraße von avomed, an der Blutdruck, Cholesterin und Blutzucker ermittelt und im anschließenden ärztlichen Gespräch sowohl Risiken als auch Empfehlungen aufgezeigt werden. Erstmals vertreten ist außerdem der Blinden- und Sehbehindertenverband Tirol, der über Alternativen informiert, wenn die Brille nicht mehr ausreicht.

Das Angebot im Überblick

Gesundheitsstraße:avomed - Arbeitskreis für Vorsorgemedizin und Gesundheitsförderung in Tirol

„Was tun, wenn die Brille nicht mehr reicht?“:Blinden- & Sehbehindertenverband Tirol

Koordinationstest:avomed - Arbeitskreis für Vorsorgemedizin und Gesundheitsförderung in Tirol

„Vergiss die Seele nicht!“:Tiroler Bündnis gegen Depression

„Hol dir die Kraft zurück!“ & „Sonne gesund genießen“:Apothekerkammer Tirol, Dr. Martin Hochstöger und Team

Ernährungsmedizinische Beratung & Diabetesberatung:avomed - Arbeitskreis für Vorsorgemedizin und Gesundheitsförderung in Tirol

Prostatakrebs-Früherkennung mittels Blutabnahme:Universitätsklinik für Urologie, Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Horninger und Team

Durchfall? Bauchschmerzen? Müdigkeit?:Österreichische Morbus Crohn Colitis Ulcerosa Vereinigung

Hör-Checks und Beratung:Hörmobil des AUDIOVERSUM Science Center

Das ganze Jahr über etwas zu bieten!

In der Tiroler Landeshauptstadt leben insgesamt 132.189 Personen (Hauptwohnsitz, Stand 01. April 2016). Davon sind 30.198 Frauen und Männer 60 Jahre und älter, was 22,84 Prozent der Gesamtbevölkerung entspricht. Für diese Gruppe hält die Stadt Innsbruck, Referat Frauen, Familien und SeniorInnen, das ganze Jahr über eine breite Palette an Service- und Informationsangeboten bereit:

30. Mai bis 02. September 2016: Erholungsurlaub in Westendorf

Die Stadt Innsbruck bietet in Zusammenarbeit mit den Innsbrucker Sozialen Diensten (ISD) ihren SeniorInnen alljährlich die Möglichkeit, einen Erholungsurlaub in Westendorf zu verbringen. Die Kosten für elf Tage in reizvoller Umgebung bei Vollpension und mit Begleitung betragen 35 Euro pro Tag, wobei noch eine soziale Ermäßigung möglich ist.

Erholung für Innsbrucker Pflegepaare

In Kooperation mit dem AZW lädt die Stadt InnsbruckerInnen, die ihre Angehörigen pflegen, gemeinsam mit ihren zu pflegenden Angehörigen zu einem kostenlosen Erholungsurlaub ein. Jedem Pflegepaar wird ein/e PflegeschülerIn zur Seite gestellt, sodass ein paar unbeschwerten Tagen nichts mehr im Wege steht.

14. und 15. September 2016: Unsere Berge für Innsbrucks SeniorInnen

An diesen beiden Tagen bietet die Stadt Innsbruck allen InhaberInnen des Innsbrucker SeniorInnenausweises die Möglichkeit, die wunderschöne Bergwelt kostenlos zu genießen. Neben der freien Fahrt auf allen Linien der Innsbrucker Verkehrsbetriebe (IVB) in der Kernzone Innsbruck sowie der Stubaitalbahn, den Nordkettenbahnen, der Patscherkofelbahn und der Schlick 2000 locken auch organisierte Ausflüge.

„Silberne Surfer“ – Jung hilft Alt beim Surfen im Internet

Dieses generationenübergreifende Projekt, das 2005 von der Stadt Innsbruck initiiert wurde, hat bis heute nichts von seiner Attraktivität eingebüßt. Insgesamt sind es bereits über 700 Innsbrucker SeniorInnen, die in 71 Kursen Grundkompetenzen für neue Medien erworben haben. Neue Kurse starten im Herbst 2016. Vormerkungen im Referat Frauen, Familien und SeniorInnen sind jederzeit möglich.

Informationsveranstaltungen

Mit verschiedenen PartnerInnen (Polizei, Kuratorium für Verkehrssicherheit, Innsbrucker Augenklinik etc.) transportiert die Stadt Innsbruck das ganze Jahr über kostenlos wichtige Tipps zu Sicherheit und Gesundheit. Der Termin für Herbst 2016 ist in Vorbereitung.

Unterstützung der Innsbrucker SeniorInnenstuben

In Innsbruck gibt es 47 SeniorInnenstuben, die mit abwechslungsreichen Programmen für soziale Kontakte und Geselligkeit im Alter sorgen. Getragen werden diese Stuben von zahlreichen ehrenamtlichen MitarbeiterInnen, die mit großem Engagement am Werk sind. Die Stadt Innsbruck unterstützt sie dabei finanziell mit Subventionen in der Gesamthöhe von 78.500 Euro.

Weitere Informationen

Frauen, Familien und SeniorInnen

Referatsleiterin: Mag.a Uschi Klee

Telefonnr.: +43 512 5360 4204

E-Mail: post.frau.familie.senioren@innsbruck.gv.at