Logo Innsbruck informiert

BürgermeisterIn-Stichwahl am 06. Mai

Am Sonntag fällt die Entscheidung über das höchste Amt in der Landeshauptstadt

Die insgesamt 104.245 Innsbrucker Wahlberechtigten (49.697 Männer, 54.548 Frauen), die am 22. April über die künftige Zusammensetzung des Gemeinderates abgestimmt haben, sind am 06. Mai noch einmal aufgerufen eine Entscheidung zu treffen. Bis zur Schließung des Wahlkarten-Büros am 04. Mai 2018 um 14:00 Uhr wurden 6.115 Wahlkarten ausgegeben. 

Nachdem vor zwei Wochen kein(e) Bürgermeister-KandidatIn mehr als die Hälfte der Stimmen erreichen konnte, findet nun eine Stichwahl zwischen den beiden KandidatInnen mit den meisten Stimmen, Georg Willi (30,88 Prozent) und der amtierenden Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer (24,28 Prozent), statt. 

Wahltag: Jede Stimme zählt

Rein organisatorisch ändert sich für die WählerInnen nichts: Wahllokal und Sprengel bleiben gleich, gewählt werden kann wieder von 08:00 bis 17:00 Uhr.
Umgehend nach dem Schließen der Wahllokale wird mit der Stimmauszählung begonnen. Das Wahlergebnis wird nach der vollständigen Auszählung aller Stimmen voraussichtlich gegen 19:00 Uhr im Plenarsaal des Rathauses (6. Stock) bekanntgegeben. Im Anschluss daran wird das offizielle Ergebnis  unter innsbruck.gv.at/wahlen2018 veröffentlicht.
Sollte der Fall eintreten, dass es zu einer Stimmengleichheit kommt, so würde jene(r) KandidatIn BürgermeisterIn werden, dessen/deren Fraktion bei der Gemeinderatswahl am 22. April mehr Stimmen erreichte.

Wichtige Hinweise zur Wahl

Es ist notwendig, sich bei der Wahl auszuweisen. Ein amtlicher Lichtbildausweis, wie zum Beispiel Reisepass, Personalausweis oder Führerschein, muss vorgezeigt werden. Nur so kann sichergestellt werden, dass die Wahl persönlich ausgeführt wird. Der Abschnitt der WählerInnen-Information ist hingegen nicht zwingend notwendig, damit kann aber der Ablauf erleichtert werden.
Sollte jemand sein Wahllokal nicht kennen, ist eine Übersichtsliste unter www.innsbruck.gv.at/wahlen zu finden. Am Ende des Artikels steht ein Dokument zum Download bereit.

Weiterer Fahrplan

Nachdem aus der Stichwahl die/der BürgermeisterIn hervorgeht, ruft diese(r) in der fünften Woche nach der Gemeinderatswahl den neu gewählten Gemeinderat zur konstituierenden Sitzung im Plenarsaal zusammen. Voraussichtlich findet die erste Sitzung der neuen Periode am 24. Mai um 15:00 Uhr im Plenarsaal Plenarsaal des Rathauses (6. Stock) statt.
Auf der Tagesordnung steht dabei die Festlegung der Anzahl der Sitze im Stadtsenat – dieser besteht neben BürgermeisterIn und zwei VizebürgermeisterInnen schließlich aus vier bis sechs Stadtsenatsmitgliedern (StadträtInnen).
In weiterer Folge werden die beiden Bürgermeister-StellvertreterInnen (VizebürgermeisterInnen) und die Stadtsenatsmitglieder aus den Reihen der anspruchsberechtigten Gemeinderatsfraktionen gewählt. Außerdem obliegt es dem Gemeinderat in dieser Sitzung zu bestimmen, ob die Stadtsenatsmitglieder im Falle ihrer Verhinderung durch Ersatzmitglieder zu vertreten sind – diese wären ebenfalls zu wählen.

Grundsätzlich kann jede Gemeinderatspartei, die Anspruch auf einen Sitz im Stadtsenat hat, eine(n) KandidatIn für die Wahl des/der BürgermeisterIn-StellvertreterIn nominieren. Wer Anspruch auf zwei Stadtsenatssitze hat, kann zwei KandidatInnen nominieren. Das gilt auch für die Fraktion der/des BürgermeisterIn, sofern diese Anspruch auf drei Stadtsenatssitze hat. KR

Übersicht der Wahllokale zum Download

180422_wahllokale_neu.pdf   (35 KB)

Das Straßenverzeichnis zum Download

180422_strassenverzeichnis.pdf   (575 KB)