Logo Innsbruck informiert
Zwei städtische Mitarbeiter reinigten gemeinsam mit Stadtrat Gerhard Fritz, Amtsvorstand Josef Mühlmann, Vizebürgermeister Christoph Kaufmann (ab 2.v.l.) und Amtsvorstand Ing. Thomas Klingler (r.) eine Baumscheibenabdeckung.
Zwei städtische Mitarbeiter reinigten gemeinsam mit Stadtrat Gerhard Fritz, Amtsvorstand Josef Mühlmann, Vizebürgermeister Christoph Kaufmann (ab 2.v.l.) und Amtsvorstand Ing. Thomas Klingler (r.) eine Baumscheibenabdeckung.

Umfassender Frühjahrsputz auf Innsbrucks Straßen

Straßenzüge und Baumscheibenabdeckungen werden gereinigt.

Durch Staub, Reifenabrieb und Streusplitt ist die Verschmutzung der Straßen im Winter besonders hoch. Aus diesem Grund steht für die MitarbeiterInnen des Amtes für Straßenbetrieb sowie des Amtes für Grünanlagen in diesen Tagen alles im Zeichen des Frühjahrsputzes. Vizebürgermeister Christoph Kaufmann und Stadtrat Mag. Gerhard Fritz machten sich am 21. April in der Meraner Straße ein Bild von den Arbeiten. „Durch den Einsatz der Ämter ,Grünanlagen‘ und ,Straßenbetrieb‘ werden Innsbrucks Straßenzüge nicht nur sauberer, sondern auch sicherer“, waren sich die beiden einig: „Das Ergebnis des hervorragenden Zusammenspiels der beiden Ämter ist ein attraktives Straßenbild.“

Straßenreinigung und mehr

Während des Frühjahrs werden in der Stadt sukzessive rund 340 Straßenkilometer und 380.000 m2 Gehsteigfläche gereinigt. Dabei werden die städtischen MitarbeiterInnen von drei Großkehrmaschinen, fünf Kleinkehrreinigern, sechs Geräteträgern, drei Waschwägen, zwei Kanalsaugwägen und erstmals auch von einem Schrubbdeck-Fahrzeug unterstützt.

Zu ihren Aufgaben gehören das Einkehren von Streusplitt von Gehsteigen und Fahrbahnen, das Waschen der Fahrbahnen sowie das Aussaugen der Sinkkästen. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf dem Säubern von Papierkörben sowie dem Entfernen von Plakaten bzw. allen widerrechtlich aufgestellten Veranstaltungsplakatständer sowie Werbematerial auf Einrichtungen zur Regelung und Sicherung des Verkehrs wie z.B. Verkehrsampeln, Straßenverkehrszeichen, Geländern oder Straßenbeleuchtungseinrichtungen. „Erleichtert wird unsere Arbeit heuer erstmals von einem sogenannten Schrubbdeck-Fahrzeug, das sich ideal für die Reinigung der Pflasterflächen eignet“, erläutert Amtsvorstand DI Josef Mühlmann (Straßenbetrieb): „Zum Einsatz kommt es beispielsweise in der Maria-Theresien-Straße.“

Allein im vergangenen Jahr sammelte das Amt für Straßenbetrieb 2.400 Tonnen Müll und Kehricht mit händischer und maschineller Reinigung. Die MitarbeiterInnen waren insgesamt 7.730 Stunden mit Groß- und Kleinkehrmaschinen im Einsatz. Bei 2.500 Papierkörben kam es zu 730.000 Papierkorbleerungen. Im Durchschnitt wird in Innsbruck jeder Papierkorb ca. 300-mal pro Jahr entleert, einige davon bis zu viermal pro Tag.

Mithilfe und Verständnis der BürgerInnen gefragt

Die verkehrsbedingten Verunreinigungen lagern sich oftmals in der sogenannten Künette – Rinnen, die zwischen Fahrbahn und Gehsteig verlaufen – ab. Um diesen Bereich mithilfe einer Kehrmaschine effizient zu reinigen und auch für das Aussaugen der Straßeneinläufe, sind freie Parkstreifen notwendig. Wird ein Straßeneinlauf durch ein parkendes Auto versperrt, kann dieser nicht ausgesaugt werden. Es entsteht die Gefahr einer Verstopfung, dies kann bei einem Gewitter zu einem Überlaufen führen.

In diesem Zusammenhang sind die städtischen MitarbeiterInnen auf Hilfe der BürgerInnen angewiesen. So wird darum gebeten, die aufgestellten zeitlich begrenzten Halteverbote zu beachten.

Keine überdimensionalen Aschenbecher

Neben Straßen und Gehsteigen werden auch Baumscheibenabdeckungen gereinigt. „Die Reinigung ebendieser ist dem Amt für Grünanlagen ein großes Anliegen, da diese Öffnungen bei den Bäumen leider oft als überdimensionale Aschenbecher verwendet werden“, erklärt Amtsvorstand Ing. Thomas Klingler. Im gesamten Stadtgebiet gibt es 206 Baumscheibenabdeckungen.

Das Amt für Grünanlagen betreut ca. 25.000 Bäume im Innsbrucker Stadtgebiet, die zusammen einen betriebswirtschaftlichen Wert in der Höhe von rund 25. Mio. Euro haben. Durch eine entsprechende Pflege wird für einen gesunden, vitalen, verkehrssicheren, langlebigen und funktionserfüllenden Baumbestand gesorgt. (AA)