Logo Innsbruck informiert
Vizebürgermeister Franz X. Gruber wurde beim Besuch der Belegschaft der Berufsfeuerwehr Innsbruck von Branddirektor Helmut Hager eine Feuerwehr-Schutzjacke überreicht (beide Bildmitte).
Vizebürgermeister Franz X. Gruber wurde beim Besuch der Belegschaft der Berufsfeuerwehr Innsbruck von Branddirektor Helmut Hager eine Feuerwehr-Schutzjacke überreicht (beide Bildmitte).

Austausch mit der Berufsfeuerwehr

Besuch des Ressortzuständigen und Unterstützung für Kroatien

(IKM) Schon mit der Ressortübernahme steht Vizebürgermeister Franz X. Gruber vom ersten Arbeitstag an im intensiven Austausch mit der Berufsfeuerwehr (BFI) und den Freiwilligen Feuerwehren der Stadt Innsbruck. „Die Zusammenarbeit läuft hervorragend und es wurden schon viele zukunftsweisende Themen besprochen. Mir war es allerdings ein Anliegen, die Belegschaft der Berufsfeuerwehr persönlich kennenzulernen und mich vorzustellen“, betont Vizebürgermeister Gruber.

Nach der Begrüßung in der Hauptfeuerwache fand ein inhaltlicher Austausch mit Branddirektor Mag. (FH) Helmut Hager statt. Im Anschluss an das Arbeitsgespräch konnten sich der ressortzuständige Vizebürgermeister und die Dienstmannschaft der BFI beim gemeinsamen Mittagessen unterhalten.

„Die Feuerwehrmänner- und -frauen erleben schwierige und manchmal auch gefährliche Situationen. Die Berufsfeuerwehr Innsbruck leistet durch ihre verantwortungsvolle Aufgabe einen wesentlichen Beitrag zur Sicherheit der Innsbrucker Bevölkerung. Unsere Stadt ist mit der Berufsfeuerwehr, ihren zehn Freiwilligen Feuerwehren sowie der Betriebsfeuerwehr am Flughafen bestens gerüstet“, so Vizebürgermeister Gruber. Neben der Betriebsfeuerwehr am Flughafen wurde eine eigene in der Justizanstalt gegründet.

Freiwillig an 365 Tagen im Jahr im Einsatz für andere
Die Berufsfeuerwehr blickt auf ein ereignisreiches Jahr 2017 zurück: Mit insgesamt 110 Bediensteten konnte die Berufsfeuerwehr mehr als 4.500 Einsätze im vergangenen Jahr verzeichnen, mehr als 3.000 Mal rückte die Feuerwehr aus, um Menschen in Not beizustehen. Durchschnittlich wird die Berufsfeuerwehr Innsbruck alle drei Stunden alarmiert, das sind acht Alarmierungen pro Tag, 59 pro Woche und 254 in jedem Monat.

Unterstützung für Kroatien
Neben dem Besuch stand vor Kurzem auch ein internationaler Austausch am Programm. Seit 2008 helfen Land Tirol und Stadt Innsbruck beim Wiederaufbau der Feuerwehren in der Region Pozega-Slawonien im Osten Kroatiens sowie in Vukovar-Srijem seit dem Hochwasser 2014. Koordiniert wird das Hilfsprogramm von Peter Logar, in diesem Rahmen konnten kürzlich zwei Feuerwehrfahrzeuge der Feuerwehr der Stadt Innsbruck gemeinsam mit Vizebürgermeister Gruber sowie Branddirektor Hager an Peter Logar und einer Delegation aus Kroatien übergeben werden.