Logo Innsbruck informiert
Beim internationalen Tag der Kinderrechte am 20. November werden die wichtigsten zehn Kinderrechte auf Plakaten in den RathausGalerien präsentiert.
Beim internationalen Tag der Kinderrechte am 20. November werden die wichtigsten zehn Kinderrechte auf Plakaten in den RathausGalerien präsentiert.

9 Fragen und Antworten zu Kinderrechten

Eigentlich sollte jedes Kind auf (fast) der ganzen Welt die gleichen Rechte haben. Um welche Rechte es sich dabei beispielsweise handelt, wo diese niedergeschrieben sind und wer sich in Österreich bzw. Innsbruck dafür besonders einsetzt, erklären die nachfolgenden Fragen und Antworten.

1. Welche Rechte haben Kinder?

Jedes Kind hat Rechte! Dazu zählen beispielsweise Rechte auf Bildung, Gesundheitsversorgung, Schutz vor Gewalt und Ausbeutung sowie Selbst- und Mitbestimmungsrechte (z. B. Meinungsfreiheit) und Partizipation.

2. Gibt es die Kinderrechte offiziell?

Ja. Vor über 25 Jahren wurden die Kinderrechte in der UN-Kinderrechtskonvention festgeschrieben. Darin finden sich weltweit gültige Grundwerte im Umgang mit Kindern und garantiert ihnen sowohl politische Bürgerrechte, als auch kulturelle, wirtschaftliche und soziale Rechte in einem völkerrechtlich bindenden Vertrag. Jedes Kind wird mit diesen Rechten geboren.

3. Gelten die Kinderrechte überall auf der Welt?

Die UN-Kinderrechtskonvention wurde von allen Staaten weltweit ratifiziert – mit Ausnahme der USA und Somalia. Das bedeutet, dass sich die übrigen Staaten dazu verpflichtet haben, die Rechte von Kindern zu achten und für ihre Einhaltung zu sorgen.

4. Worauf basieren die Kinderrechte?

Die UN-Kinderrechtskonvention beruht auf vier Prinzipien:

  • Das Recht auf Gleichbehandlung
  • Das Wohl des Kindes hat Vorrang
  • Das Recht auf Leben und Entwicklung
  • Achtung vor der Meinung des Kindes

5. Wie sind die Kinderrechte in Österreich geregelt?

Österreich hat gleich am ersten Tag (26. Jänner 1990) die UN-Kinderrechtskonvention unterzeichnet. Ratifiziert wurde sie nach der Genehmigung durch den Nationalrat im August 1992 und trat am 05. August 1992 in Kraft. Österreich hat 2000 außerdem zwei Zusatzprotokolle, die einerseits die Rechte der Kinder betreffend deren Beteiligung an bewaffneten Konflikten und andererseits Kinderhandel, Kinderprostitution und Kinderpornografie regeln, unterzeichnet. Seit 2002 bzw. 2004 sind diese in Kraft.

6. Wie werden die Kinderrechte in Österreich umgesetzt?

Die tatsächliche Verwirklichung der Kinderrechte – und dazu gehört mehr als rechtliche Maßnahmen – ist die zentrale Herausforderung. In Österreich gibt es dafür beispielsweise das Netzwerk Kinderrechte, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Rechte der Kinder kritisch zu beobachten und Verstöße aufzudecken. Infos: http://www.kinderhabenrechte.at/

7. Wohin kann man sich in Innsbruck in Sachen „Kinderrechte“ wenden?

Das Kinderbüro Innsbruck hat die Vision, dass die Rechte der Kinder in allen gesellschaftlich relevanten sozialen Systemen bewusst gelebt werden. Die MitarbeiterInnen begleiten Kinder und Erwachsene dabei, den Alltag kindergerecht zu gestalten. Kontakt: s. Infobox

8. Was macht das Kinderbüro?

1998 wurde das Kinder- und Jugendbüro Innsbruck als Interessensvertretung für Kinder und Jugendliche gegründet, um ihre Rechte auf Grundlage der UN-Kinderrechtskonvention in der Gesellschaft besser bekannt zu machen und umsetzen zu können. Das macht das Büro durch unterschiedliche Projekte. So verschafft zum Beispiel der myInnsbruck-Jugendrat Kindern und Jugendlichen Gehör und eine Chance zur Beteiligung.

9. Was ist das Besondere am 20. November 2015?

Am Freitag, den 20. November, findet heuer der Internationale Tag der Kinderrechte statt. An diesem Tag werden an vielen Orten weltweit unterschiedliche Aktionen durchgeführt, um auf die Rechte der Kinder aufmerksam zu machen. In Innsbruck findet eine gemeinsame Aktion des Kinder- und Jugendbüros und der städtischen Schülerhorte statt: Die zehn wichtigsten Kinderrechte werden von den SchülerInnen erarbeitet und auf Plakaten in den RathausGalerien präsentiert. Außerdem werden die Kinder Erwachsene zu diesem Thema befragen. Damit wollen sie auf die Thematik aufmerksam machen. (DH)

Kontakt

Susanne Meier
Tel.:    +43 650 8336615
E-Mail: susanne.meier@kinderbuero.at
Web:   www.kinderbuero.at