Logo Innsbruck informiert
Geburtstagskind Maria Schwandtner ließ sich von Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer, ihrer Tochter Franziska Walch (r.) und Enkelin Sandra (hinten) feiern.
Geburtstagskind Maria Schwandtner ließ sich von Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer, ihrer Tochter Franziska Walch (r.) und Enkelin Sandra (hinten) feiern.

Drei dreistellige Geburtstage

Emilie Unterberger, Maria Schwandtner und Frieda Draxl hatten Grund zu feiern

Drei Besuche standen Anfang Februar im Terminkalender von Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer – drei Besuche bei drei Frauen mit drei ganz unterschiedlichen Lebensgeschichten. Dennoch hatten alle etwas gemeinsam: Sie feierten vor Kurzem ihren dreistelligen Geburtstag. Frieda Draxl wurde 100 Jahre alt, Maria Schwandtner 103 und Emilie Unterberger 105 Jahre. Sie ist somit die älteste Innsbruckerin. 

100. Geburtstag

Von Innsbrucks Stadtoberhaupt nach ihrer Lebensgeschichte gefragt, machte sich Frieda Draxl daran alte Fotos zusammenzusuchen und antwortete: „Da gibt es allerhand zu erzählen.“ Viele Jahre lang war der Mittelpunkt ihres Lebens Scharnitz. Dort wuchs sie auf und half ihren Eltern in der Landwirtschaft. Auch ihren Ehemann, mit dem sie vier Töchter bekam, lernte sie dort kennen und lieben. Weitere Stationen in ihrem Leben führten die Familie anschließend nach Hall und Innsbruck. Heute lebt die rüstige Seniorin alleine in ihren eigenen vier Wänden. Unterstützung erhält sie von ihrer Familie, dem Sozial- und Pflegedienst sowie dem Innsbrucker Menu Service.

Auf die Feststellung der Bürgermeisterin: „Sie wissen wirklich alles“, entgegnete Frieda Draxl mit einem Schmunzeln: „Ja, alles.“ Den Grund für ihr umfangreiches Wissen lieferte Frieda Draxl im Gespräch gleich mit: „Das Wissen, das mich interessiert hat, habe ich behalten. Dazu zählen vor allem die Geschichten meiner Verwandtschaft.“

„Jetzt bin ich 100 Jahre alt und kann einfach nicht begreifen, wo die Zeit hin ist“, fuhr die Jubilarin fort und erklärte: „Ich bin alt und ein Methusalem. Ein paar Jahre möchte ich allerdings noch schaffen.“ Bei der Verabschiedung versprach die Bürgermeisterin nächstes Jahr wiederzukommen und bedankte sich für die „sehr interessante Geschichtsstunde“.

103. Geburtstag

„Es freut mich sehr, Sie heute bei guter Gesundheit und mit Ihrem unvergleichlichen Humor anzutreffen“, begrüßte die Bürgermeisterin die 103-jährige Maria Schwandtner. Beim gemütlichen Beisammensitzen erzählte das Geburtstagskind aus ihrem Leben: „Ich bin viel herumgekommen und habe viel gesehen.“ Gemeinsam mit ihrem Mann bereiste sie die halbe Welt auf einem Schiff und lebte außerdem eine Zeit lang in Ungarn und England. 1951 übersiedelte die gebürtige Niederösterreicherin mit ihrem Mann und den vier Kindern nach Innsbruck.

Lange lebte die Seniorin selbstständig in ihrer Wohnung, erst vor einigen Wochen übersiedelte sie ins Wohnheim Reichenau. Im Gespräch mit der Bürgermeisterin fasste das Geburtstagskind die ersten Eindrücken vom neuen Heim zusammen: „Mir passt`s hier. Hier sind lauter nette Leute.“

Viel zu erzählen hatte die 100-jährige Frieda Draxl ihrem Enkel Johannes Stadlwieser und seiner Frau Christine sowie Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer (l.).
Viel zu erzählen hatte die 100-jährige Frieda Draxl ihrem Enkel Johannes Stadlwieser und seiner Frau Christine sowie Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer (l.).

105. Geburtstag

Seit nunmehr sechs Jahren gehört ein Besuch im Wohnheim Innere Stadt zu Jahresbeginn zu den Fixterminen der Bürgermeisterin. Dort feiert Emilie Unterberger, die inzwischen älteste Innsbruckerin, ihr Wiegenfest. „105. Jahre ist ein unglaubliches Alter. Ich gratuliere Ihnen ganz herzlich“, zeigte sich Innsbrucks Stadtoberhaupt beeindruckt. 

Seit neun Jahren lebt die Jubilarin bereits im Wohnheim, im dem sie sich sehr wohl fühlt. Besuch erhält sie dort regelmäßig von ihrer Tochter und den Enkelkindern, die im italienischen Genua leben. Auch ihren Ehrentag feierte Emilie Unterberger im Kreise ihrer Familie. (AA)