Logo Innsbruck informiert

Zwei Universitäten – zwei Kontinente – ein Programm

Vizebürgermeister Franz X. Gruber empfängt Akademiker aus Spanien.
Am 14. und 15. November empfing die Universidad Azteca, eine renommierte mexikanische Privatuniversität, eine Delegation der UCAM (Katholische Universität St. Anton in Murcia), bestehend aus vier Hochschulvertretern, um den Start gemeinsamer Doppeldiplom-Programme zu zelebrieren. Während ihres Aufenthaltes in der Landeshauptstadt stand am 14. November auch ein Treffen mit Vizebürgermeister Franz X. Gruber im Bürgersaal des Historischen Rathauses am Programm.

Dieser freute sich über den Besuch und hieß die Akademiker willkommen: „Spanien und Österreich verbindet eine gemeinsame Tradition und Geschichte. Durch die EU, aber vor allem durch Initiativen wie diese, soll diese Partnerschaft auch weiterhin vertieft werden.“

Die Universidad Azteca wurde 1994 gegründet und ermöglicht im Rahmen von Projekten auch Menschen in Lateinamerika mittels Methoden des „Neuen Lehrens“ (Internetlehre) das Studieren. Seit ihrem Bestehen verzeichnet die Hochschule 19.000 Absolventen. Derzeit werden neun Vollstudien angeboten, davon können einzelne (Betriebswirtschaftslehre, Psychologie) via Fernlehre abgeschlossen werden.

Das Dekanat für Europäische Programme der Universidad Azteca am Rennweg in Innsbruck unter der Leitung von Prof. Gerhard Berchtold, dem Uni-Vize-Direktor für Internationale Strategische Entwicklung, steuert die europäischen Studienangebote und Partnerschaften. Der Vize-Dekan Prof. Friedrich Luhan unterstützt das Team mit seiner langjährigen Erfahrung als ehemaliger Direktor der Universität Innsbruck.

Innsbruck genießt als Bildungsstandort einen international angesehenen Ruf, beherbergt Universitäten, Fachhochschulen und Forschungszentren. Für Vizebürgermeister Franz X. Gruber ist die Ansiedlung des Dekanats für Europäische Programme in Innsbruck eine klare Bestätigung für die wissenschaftliche Attraktivität der Tiroler Landeshauptstadt: „Zwei Kontinente, zwei Universitäten, ein Programm, mit Wurzeln in Innsbruck“, schloss Gruber.

Erklärtes Ziel der Universidad Azteca ist die Kooperation auf internationaler Ebene mit anderen Universitäten. In diesem Rahmen besteht die Möglichkeit an Doppeldiplom-Programmen teilzunehmen. Mit der UCAM will die Universidad Azteca künftig gemeinsame Diplom- bzw. Masterstudien anbieten. Künftig wollen die beiden Hochschulen einen Studierenden- und Dozentenaustausch durchführen und gemeinsame Forschungsvorhaben starten.

Die spanische Delegation zeigte sich begeistert von der historischen Altstadt Innsbrucks und hatte während ihres Aufenthalts neben intensiven Kooperationsgesprächen auch Zeit für Sightseeing.
16. November 2011