Logo Innsbruck informiert
13565914_0.jpg

Zuwachs der Bevölkerung in Innsbruck erfreulich

2,18 % Einwohneranstieg in Innsbruck
Die neuesten Daten der Statistik Austria mit Stichtag 1. Jänner 2013 zeigen deutlich, dass Innsbruck gefragt ist: Die Landeshauptstadt konnte mit 2,18% sogar einen stärkeren Einwohneranstieg als die Bundeshauptstadt Wien verzeichnen. So leben aktuell 122.458 Personen in Innsbruck.

„Diese Zahlen zeigen, dass die Lebensqualität in Innsbruck sehr hoch ist. Wir bieten ein attraktives Gesamtangebot“, freut sich auch Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer über die Zuwachsrate und den Umkehrtrend der früheren Stadtflucht: „Die Landeshauptstadt bietet alpin-urbane Vielfalt. Der umfangreiche Ausbau unserer Infrastruktur – von Straßenbahn, über Kindergärten bis hin zum Wohnbau – ist nur durch solide Finanzen möglich. Mit einer Pro-Kopf-Verschuldung von 112,67 Euro hat Innsbruck auch hier die Nase vorn. Die Stadt Innsbruck muss keine Zinsen an Banken zahlen. Jeder Euro kann damit in die Lebensqualität unserer Bürgerinnen und Bürger fließen.“

Adäquater Lebensraum muss dabei nicht nur für die mit Hauptwohnsitz gemeldeten InnsbruckerInnen und die zahlreichen PendlerInnen gewährleistet sein. Insgesamt stellt die Stadt Innsbruck eine Infrastruktur für rund 145.000 BewohnerInnen bereit.

Hohe Lebensqualität
Innsbruck ist eine Stadt, in der sich Arbeit und Leben gut verbinden lassen. In allen Phasen sind die Menschen in der Tiroler Landeshauptstadt gut betreut und finden wertvolle Einrichtungen, die das Leben erleichtern:

Insgesamt gibt es 21 Volksschulen, zehn Neue Mittelschulen, zwei Sonderschulen und eine Polytechnische Schule in Innsbruck. Über 70 Prozent der Schulen werden als Tagesheimschulen geführt, zehn Schülerhorte runden das Angebot ab. Für die Kleinsten stehen 27 Kindergärten bereit, 100 Prozent bieten Mittagstisch an. Zwei Drittel der Kindergärten sind bis 16.30 Uhr und 11 Prozent sogar bis 18 Uhr geöffnet. Insgesamt ein Drittel der Kindergärten, fast die Hälfte der Schülerhorte und zwei Tagesheimschulen sind darüber hinaus in Innsbruck ganzjährig geöffnet und bieten qualitätsvolle Betreuung auch in den Ferien.

Neben privaten Einrichtungen führt alleine die Innsbrucker Soziale Dienste GmbH sieben Wohn- und Pflegeheime in Innsbruck. 900 SeniorInnen finden dort Platz. Ein Weiteres mit 118 Pflegeplätzen wird gerade umgesetzt. Durch flexible Pflegeangebote – Innsbrucker Menu Service, Kurzzeitpflege oder Hauskrankenpflege und Heimhilfe – ist aber auch eine individuell zugeschnittene Versorgung der SeniorInnen möglich.

„Das umfangreiche Angebot bietet den Bürgerinnen und Bürgern Sicherheit, dass für ihre Grundbedürfnisse und ihr Dasein in allen Lebenslagen bestens gesorgt ist“, ist Bürgermeisterin Oppitz-Plörer überzeugt: „Innsbruck ist definitiv eine lebenswerte Stadt.“
16. Juli 2013