Logo Innsbruck informiert
172678394_0.jpg

Winternotschlafstelle hat wieder geöffnet

Notschlafstelle für Obdachlose in der Triendlgasse
Zum Beginn der kalten Jahreszeit öffnet auch die Winternotschlafstelle wieder ihre Pforten für Obdachlose, heuer erstmals in der Trientlgasse 6. Bei einer Begehung der neuen Räumlichkeiten informierten LH-Stv. Gerhard Reheis, Stadtrat Ernst Pechlaner sowie Geschäftsführer Johannes Ellmerer und Stefan Biebel (Abteilungsleiter Gesundheit und Soziale Dienste) vom Roten Kreuz über die von Land und Stadt gemeinsam finanzierte und vom Roten Kreuz betreute Einrichtung.

„Es ist eine gesellschaftliche Verpflichtung, Menschen in Notlagen zu betreuen und ihnen die Möglichkeit zu geben, menschenwürdig zu wohnen“, erklärte Stadtrat Pechlaner: „Eine wichtige Verbesserung ist, dass die Menschen, die hier schlafen nun auch täglich eine warme Mahlzeit bekommen.“ Diese Neuerung konnte durch eine Kooperation mit dem Vinzibus geschaffen werden.

Auch LH-Stv. Reheis freut sich über die verbesserte Situation in den neuen Räumlichkeiten: „Dies ist ein nächster positiver Schritt in der Unterbringung von Menschen, die vor der Kälte flüchten müssen.“ Die Bettenanzahl pro Zimmer ist niedriger, sanitäre Einrichtungen befinden sich nun direkt im Haus und eine sozialarbeiterische Fachkraft steht bis 22 Uhr zur Verfügung. „Es werden viele und intensive Gespräche mit den SozialarbeiterInnen geführt, das hilft den Menschen sehr,“ so auch Johannes Ellmerer.

Ab 18 Uhr geöffnet
Die von Land und Stadt im Verhältnis 65 zu 35 finanzierte Einrichtung steht jederfrau und jedermann niederschwellig und unbürokratisch ab 18 Uhr offen. Betreiber ist das Rote Kreuz, das die Nachschichten mit jeweils zwei MitarbeiterInnen betreut. Das Haus verfügt über 31 Schlafplätze.

16. November 2012