Logo Innsbruck informiert
257438514_0.jpg

Willkommen für Lizz Görgl und Claudia Lösch

Herzlicher Empfang für die Innsbrucker WM-Medaillengewinnerinnen.
(RMS) Doppelweltmeisterin Elisabeth Görgl und die fünffache WM-Medaillengewinnerin Claudia Lösch wurden am 20. Februar in der Maria-Theresien-Straße von den sportbegeisterten Innsbruckerinnen und Innsbruckern herzlich willkommen geheißen.

Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer und Sportreferent Vizebürgermeister Christoph Kaufmann gratulierten den Skirennläuferinnen, die beide Sportehrenzeichenträgerinnen der Stadt Innsbruck sind, zu ihren großen Erfolgen bei den alpinen Ski-Weltmeisterschaften in Sestriere (im Behindertensport) bzw. in Garmisch-Partenkirchen: „Ich gratuliere ganz herzlich. Sie sind große Vorbilder für die Jugend“, so die Bürgermeisterin. Geehrt wurden auch die erfolgreichen SchülersportlerInnen, die von den International Children’s in Kanada (25. – 31. Jänner 2011) sechs Medaillen, davon zweimal Gold, mit nachhause brauchten.

Als Doppel-Weltmeisterin mit Goldenen in der Abfahrt und im Super-G und somit erfolgreichste österreichische Skifahrerin kehrte Lizz Görgl von der Alpinen Ski-WM in Garmisch-Partenkirchen in ihrer Wahlheimat Innsbruck zurück.

Dreimal Silber in Slalom, Super-Kombi und Riesentorlauf sowie zweimal Bronze in Abfahrt und Super-G holte die zweifache Paralympics-Siegerin Claudia Lösch auf ihrem Monoski bei der WM in Sestriere (12. – 23. Jänner 2011). Die 22-jährige gebürtige Niederösterreicherin lebt und studiert seit 2007 in Innsbruck.

Die Musikkapelle Hötting – Lizz Görgl wohnt in Hötting – sorgte für den musikalischen Empfang der WM-Medaillengewinnerinnen und spielte für das „Geburtstagskind“ Elisabeth Görgl, die am 20. Februar ihren 30. Geburtstag feiert, ein „Happy Birthday“, bei dem alle Fans fleißig mitsangen. Sportamtsleiter Romuald Niescher führte als Moderator durch die Feier.

Zum Empfang gekommen waren auch Vizebürgermeister Franz Xaver Gruber, Stadträtin Dr. Patrizia Moser, Altbürgermeister Romuald Niescher sowie GemeinderätInnen.
20. Februar 2011