Logo Innsbruck informiert
Die Freude über die neugepflanzten Bäume in der Wilhelm-Greil-Straße ist bei allen Beteiligten groß: (v.l.n.r.) Thomas Hudovernik (Obmann Innenstadtverein), Rolanda Wünsch (Innenstadtverein), Stadtrat Gerhard Fritz, Walter Zimmeter (Amtsleiter Tiefbau), Vizebürgermeisterin Sonja Pitscheider und IKB-Vorstand Harald Schneider.
Die Freude über die neugepflanzten Bäume in der Wilhelm-Greil-Straße ist bei allen Beteiligten groß: (v.l.n.r.) Thomas Hudovernik (Obmann Innenstadtverein), Rolanda Wünsch (Innenstadtverein), Stadtrat Gerhard Fritz, Walter Zimmeter (Amtsleiter Tiefbau), Vizebürgermeisterin Sonja Pitscheider und IKB-Vorstand Harald Schneider.

Bäume vervollständigen die Neugestaltung der Wilhelm-Greil-Straße

Innerstädtischer Straßenzug besticht durch einladendes Flair

Erst im Juli wurden in der nördlichen Wilhelm-Greil-Straße 37.600 kg Muldensteine und 34.880 kg Randsteine verlegt. Im November pflanzte das Amt für Grünanlagen schließlich 14rosa blühende Zierkirschbäume (im Bereich vom Bozner Platz bis zur Museumsstraße). Mit diesen Verschönerungsmaßnahmen strahlt nun die gesamte Straße jenes moderne Flair aus, das von der Maria-Theresien-Straße aus seine Kreise zieht.   

„Im Frühling, wenn die Bäume blühen, wird sich der zentrale Straßenzug endgültig von seiner schönsten Seite präsentieren“, wirft Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer bereits einen Blick in die Zukunft: „Im Namen der Innsbruckerinnen und Innsbrucker bedanke ich mich bei all jenen, die zur Aufwertung der Wilhelm-Greil-Straße beigetragen haben.“ Auch Vizebürgermeisterin Mag.a Sonja Pitscheider und Stadtrat Mag. Gerhard Fritz freuen sich über zusätzliches Grün in der Innenstadt: „Durch die Umgestaltung der Wilhelm-Greil-Straße sowie speziell auch die Baumpflanzungen steigt die Lebensqualität. Die einladende Gestaltung und das moderne Flair sorgen dafür, dass sich Innsbruckerinnen und Innsbrucker sowie Touristinnen und Touristen noch wohler fühlen und gerne hier verweilen.“

Neben Amtsvorstand Dr. Walter Zimmeter (Tiefbau), Referent Karl Gstrein (Grünanlagen – Planung und Bau) sowie weiteren städtischen VertreterInnen waren auch Geschäftsführer Bernhard Vettorazzi (Stadtmarketing Innsbruck), VertreterInnen des Innenstadtvereins und Vorstandsvorsitzender DI Harald Schneider (Innsbrucker Kommunalbetriebe AG - IKB) zur offiziellen Veranstaltung gekommen. Letzterer erläuterte: „Wir haben hier in der Wilhelm-Greil-Straße zwei wichtige Ziele erreicht: Die Erhöhung der Versorgungssicherheit dank der neuen Verbindung zwischen zwei Strom-Umspannwerken der IKB und gleichzeitig die Aufwertung des Straßenbildes.“

Kirschbäume sorgen für Farbe

Wie schon in der Wilhelm-Greil-Straße Süd verschönern auch im nördlichen Bereich amerikanische, mittelstark wachsende Kirschbäume den Straßenbereich. 14 Bäume sorgen beinahe das ganze Jahr über für Farbe: Im Frühjahr blühen sie für ca. drei Wochen rosa, im Sommer zeigt sich ihr Blattgrün und auch im Herbst überzeugen sie mit einer leuchtenden Färbung von orange bis scharlachrot. Die Bäume haben ein flaches Herzwurzelsystem, stellen keine besonderen Ansprüche an den Boden und sind zudem frosthart und stadtklimafest.

AnrainerInnenwünsche berücksichtigt

Im Planungsprozess zur Gestaltung der nördlichen Wilhelm-Greil-Straße wurde Rücksicht auf die Wünsche der AnrainerInnen genommen. Diese flossen beispielsweise in die Auswahl und die Standorte der Baumbepflanzung ein. Der Abstand zwischen den Bäumen bzw. die Standorte der einzelnen Bäume ergeben sich aus der Nutzung wie z.B. Ladezonen, Fahrradabstellplätze und Gastgärten. (AA)

Eine Vielzahl an Personen waren an dem Projekt beteiligt
Eine Vielzahl an Personen waren an dem Projekt beteiligt