Logo Innsbruck informiert
Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer stattete den jungen TeilnehmerInnen des Feriencamps Wildmoos einen Besuch ab. Die Kinder freuten sich sichtlich darüber.
Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer stattete den jungen TeilnehmerInnen des Feriencamps Wildmoos einen Besuch ab. Die Kinder freuten sich sichtlich darüber.

Ferienspaß in Wildmoos

Rund 110 Kinder verbringen actionreiche Tage im Feriencamp

Mit einem Lied, einer Tanz- und Akrobatikeinlage sowie einem humorvollen Sketch begrüßten die jungen TeilnehmerInnen des Feriencamps in Wildmoos kürzlich Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer. Auch Stadtrat Ernst Pechlaner besuchte das über 100-Jahre Ferienheim. Jedes Jahr verbringen dort rund 110 Kinder knapp zwei Wochen im Sommer.

Die jungen TeilnehmerInnen erwartete auch dieses Jahr wieder ein buntes Programm mit Highlights wie Besuchen im Olympiabad Seefeld, einer Schnitzeljagd oder einem großen Lagerfeuer. „Man sieht, dass die Kinder Spaß haben und sich wohl fühlen – und das ist das Wichtigste. Auf diesen Besuch freue ich mich jedes Jahr, weil man selten so viele Kinderaugen gleichzeitig leuchten sieht“, meinte Bürgermeisterin Oppitz-Plörer.

Als Willkommensgeschenk überreichten die Kinder den beiden Besuchern jeweils ein selbstgebasteltes Bild mit vielen Handabdrücken.

Eine Tasche voller Spiele

Aber auch die Bürgermeisterin kam nicht mit leeren Händen: Eine Tasche voller Brettspiele zauberte den Kindern ein noch breiteres Grinsen ins Gesicht. Gleich ließ sich das Stadtoberhaupt auf die ersten Duelle im 4-Gewinnt ein. „Jetzt kann ich meiner Mama erzählen, dass ich gegen die Frau Bürgermeisterin gewonnen habe“, freut sich ein glücklicher Gewinner. 

Bei den 4-Gewinnt-Duellen rauchten die Köpfe.
Bei den 4-Gewinnt-Duellen rauchten die Köpfe.

Stadtrat Pechlaner schaute vorbei

Auch der für Kinderbetreuung zuständige Stadtrat Ernst lobte die Betreuung: „Es ist eine Freude den lachenden Kindern zu schauen zu können, wie sie hier oben in Wildmoos in der Natur Abstand vom stressigen Schulalltag und auch möglichen anderen Sorgen bekommen. Danke den Organisatorinnen und Organisatoren und dem Betreuerteam.“ Insgesamt sechs BetreuerInnen sind für die Kinder da.

Stadtrat Ernst Pechlaner machte sich selbst ein Bild vom heurigen Feriencamp und besuchte die Kinder. Auch er bekam ein Kunstwerk, das die Kinder selbst gemacht hatten, überreicht.
Stadtrat Ernst Pechlaner machte sich selbst ein Bild vom heurigen Feriencamp und besuchte die Kinder. Auch er bekam ein Kunstwerk, das die Kinder selbst gemacht hatten, überreicht.

Ferienlager mit Tradition

Das Ferienlager am Wildmooser See wurde bereits 1920 vom Ferienkolonieverein Hötting-Wildmoos ins Leben gerufen. Die Stadt Innsbruck unterstützt die Campwochen für Kinder seit vielen Jahren. „Uns ist wichtig, dass jedes Kind die Möglichkeit hat, teilzunehmen“, erklärt Oppitz-Plörer. Deshalb sind die Preise auch sozial gestaffelt: Normalerweise bezahlen die Elter 260 Euro für den Aufenthalt mit Vollpension, sozial-schwache Familien allerdings nur 150 Euro. (DH)