Logo Innsbruck informiert
664172841_0.jpg

Weniger Müllfahrten und geringere Kosten

Städtische Bauhöfe haben neue Presscontainer.
(RMS) In den drei Innsbrucker Straßenbauhöfen West, Innere Stadt und Ost wurden drei neue Presscontainer für die Zwischenlagerung des Straßenkehrichts, der hauptsächlich aus der Entleerung der Papierkörbe im Stadtgebiet entsteht, installiert. Stadträtin Dr. Marie-Luise Pokorny-Reitter und Amtsvorstand DI Josef Mühlmann (Straßenbetrieb) informierten im Rahmen eines Pressegespräches am 20. Juli über die Gerätschaften, die sowohl Kosten- als auch Arbeitsaufwand deutlich reduzieren helfen.

„Durch die neuen Presscontainer kann jetzt mehr als das dreifache Gewicht in einem Container gelagert werden. Dadurch reduzieren sich die jährlichen Müllfahrten ins Ahrental um mehr als 250 Fahrten“, so Stadträtin Pokorny-Reitter.

12.000 Euro Ersparnis
Am Stützpunkt Innere Stadt wurde der bestehende Presscontainer durch einen neuen, größeren Container mit angebauter Schaufel ersetzt. War es bisher drei bis vier Mal in der Woche notwendig, den Container zu entleeren, so ist nun durch die stärkere Verdichtung nur mehr eine einmalige Entleerung pro Woche erforderlich.

Für die Bauhöfe West und Ost wurde je ein Presscontainer in Spezialausführung (16 Kubikmeter Fassungsvermögen) angemietet. Die notwendigen Bauarbeiten für die Vergrößerung der Ladegrube sowie sämtliche Installationsarbeiten wurden von Facharbeitern des Bauhofes durchgeführt.

„Im Straßenbauhof Innere Stadt wurde auch eine Arbeitserleichterung beim Hineinkippen des Kehrichts in den Container erreicht. Für die Anmietung der drei Presscontainer fallen jährliche Mietkosten in Höhe von 8.000 Euro an.
Bei einer Einsparung von 250 Containerentleerungen samt Transportkosten bedeutet dies insgesamt aber eine Ersparnis von über 12.000 Euro pro Jahr. Zusätzlich wird die Feinstaubbelastung reduziert“, zeigt sich Dr. Marie-Luise Pokorny-Reitter zufrieden mit der Anschaffung.
20. Juli 2011