Logo Innsbruck informiert
1225279435_0.jpg

Weiterbildungsreihe für AufsichtsrätInnen

Bürgermeisterin Oppitz-Plörer begrüßt neue Initiative
„Mehr als 3.300 Menschen finden in den Beteiligungen der Stadt Innsbruck sinnvolle Arbeit im Sinn der Allgemeinheit“, rief Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer bei ihrem Eröffnungsstatement in Erinnerung. Sie ist seit 2010 in der Innsbrucker Stadtregierung auch für Finanzen und Beteiligungen zuständig. Nach der Präsentation des aktuellen Beteiligungsberichtes 2013 wird nun ein weiterer Akzent gesetzt: Ein Weiterbildungsangebot für die MitgliederInnen der Aufsichtsräte. Neben den stadtrechtlichen Grundlagen und so genanntem Branchenwissen standen dabei auch Referate anerkannter Wirtschaftsanwälte zu den Bereichen Rechte, Pflichte und Haftungen im Fokus.

Die 24 Beteiligungen der Stadt erwirtschafteten im Jahr 2012 zusammen 475 Millionen Euro. Umsatz. So tragen sie mit Investitionen von über 160 Millionen Euro auch viel zur Dynamik im Wirtschaftsraum Innsbruck bei. Diese sehr gute und verlässliche Arbeit im Sinne der Innsbrucker Bevölkerung überwachen von Gesellschafterseite 104 Personen, die in Aufsichtsräten sitzen. Allein die Stadt Innsbruck direkt beschickt 49 dieser Positionen.

„Es gilt nicht nur die Kurzformel ‚nose in, hands out!‘ zu verinnerlichen, sondern es geht auch darum, dass wir das Ausmaß der Verantwortung zum Thema machen“, so Oppitz-Plörer weiter über ihre Motive. Alle MitgliederInnen eines Aufsichtsrates agierten in einer unvertretbaren und persönlichen Verantwortung sowie größtenteils unentgeltlich. Die Frage der Haftung eines Aufsichtsratsmitglieds sähen die österreichischen Gerichte immer strenger. Darum sei ein Mandat der Stadt zwar ein angesehenes Ehrenamt, aber bei weitem „kein Honiglecken“, so die Bürgermeisterin weiter.

Sorgsamer Umgang
„Gesetzeskonformes Handeln, maximale Transparenz und das sorgsame und umsichtige Umgehen mit den (quasi) öffentlichen Geldern, die in unseren Beteiligungen stecken, sind unsere obersten Prämissen“, betonte Bürgermeisterin Oppitz-Plörer: „Mit der Reihe von Weiterbildungsangeboten für AufsichtsratsmitgliederInnen, die wir heute angestoßen haben, gehen wir einen weiteren Schritt in die richtige Richtung.“
20. November 2013