Logo Innsbruck informiert

„Die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger geht vor“

Trauerweide in der Sonnenburgstraße muss gefällt werden

Die Stadt Innsbruck besitzt insgesamt rund 25.000 Bäume – und jeder einzelne ist ihr ein Anliegen. So auch die bekannte Trauerweide in der Sonnenburgstraße. Aufgrund des äußerst schlechten Gesundheitszustandes muss der Baum gefällt werden. Stadtrat Mag. Gerhard Fritz erklärt: „Wir haben die Fällung dieser Weide so lange wie möglich hinausgezögert, da es sich dabei um einen sehr raumprägenden Baum handelt. Nun ist jedoch der Zeitpunkt gekommen an dem wir die Standsicherheit nicht mehr gewährleisten können. Hier geht die Sicherheit der Bevölkerung vor.“

Laufende Kontrolle

Die Trauerweide in der Sonnenburgstraße wird auf Grund ihres schlechten Gesundheitszustandes schon seit vielen Jahren intensiv kontrolliert. So wurde beispielsweise die Neigung regelmäßig mittels Lot geprüft. Bei der vor kurzem durchgeführten Kontrolle musste festgestellt werden, dass sich der Baum weiter geneigt hat. Dies zeigt auch der "aufgeworfene" Randstein bei der Pflanzfläche.

Zusätzlich wurde mittels Bohrwiderstandsmessung die Restwandstärke sowohl im Kronenbereich als auch beim Stamm in einem Meter Höhe erhoben. Dies hat ergeben, dass der Baum in beiden Bereichen massiv von Fäulnis beeinträchtigt und die Standsicherheit nicht mehr gegeben ist. „Eine Fällung ist deshalb der nun notwendige Schritt. Die Nachpflanzung einer neuen Weide ist noch für heuer geplant“, erläutert Ing. Thomas Klingler (Amtsvorstand Grünanlagen).

Nachhaltiges Pflegekonzept in Innsbruck

Da die Bäume der Stadt immer stärker von diversen Umwelteinflüssen, wie beispielsweise der Absenkung des Grundwasserspiegels oder vom Menschen direkt verursachten Umständen, wie Salzstreuung, Unfallschäden oder Bodenverdichtung, beeinträchtigt werden, wurde ein eigenes Baumpflegekonzept erarbeitet, das bereits umgesetzt wird. Dieses beinhaltet Punkte wie zum Beispiel die richtige Baumauswahl für die verschiedenen Standorte, die korrekte Anwuchs- und Entwicklungspflege sowie laufende Pflanzenschutzmaßnahmen und schließlich auch Fällung der Bäume. (DH)