Logo Innsbruck informiert
246924782_0.jpg

Volle Fahrt voraus mit dem Osterferienzug

Einsteigen und Anschnallen.
Der Osterferienzug dampft vom 16. bis 26. April bereits zum siebten Mal wieder durch Innsbruck. Den Kindern und Jugendlichen werden in dieser Zeit vom Referat Kinder- und Jugendförderung in Zusammenarbeit mit diversen Mitveranstaltern insgesamt 66 Veranstaltungen und damit ein Freizeitprogramm der Extraklasse geboten. Mit dabei wieder bewährte Veranstaltungen aus den traditionellen Themenbereichen. Damit sind Naturburschen und -mädls, Sport- oder Kulturbegeisterte und Actionfreunde in den Osterferien rund um versorgt.

Für Vizebürgermeister Christoph Kaufmann als Ressortverantwortlichen für Familien und Jugend steht fest: „Wer sich für den Innsbrucker Ferienzug und seine Veranstaltungen entscheidet, entscheidet sich für Ferien voller Spiel, Spaß, Action und gegen die Langeweile.“

Abwechslungsreiches Angebot
Neben 16 ganztätigen Ausflügen, wie beispielsweise einem Besuch ins Gardaland, auf die Insel Mainau oder in den Tierpark München, stehen wieder einige neue Veranstaltungen im Osterferienzugprogramm zur Wahl: „Briefmarken sammeln“, „Anonyme Skulpturen“ und das „Oster 1 mal 1“. Die Ferienzug-Crew bietet mit Aktionen wie z.B. „Ostern auf dem Bauernhof“, „Osterhasen backen“ oder „Specksteinhasen“ und „Osterkerzen“ basteln spannende Alternativen zum traditionellen „Nestl-Suchen“.

Das Programm ist ab 4. April erhältlich. Allen Kindern und Jugendlichen zwischen vier und 15 Jahren in Innsbruck-Stadt wird ein Exemplar mit sämtlichen Veranstaltungen und Details nach Hause geliefert. Die Programmhefte liegen außerdem beim Bürgerservice in den RathausGalerien, im Infoeck (Kaiser-Josef-Straße 1) und im Bezirk Innsbruck Land in den Gemeindeämtern auf. Die Anmeldungen erfolgen bei den jeweiligen Veranstaltern.

Weitere Informationen
Stadtmagistrat Innsbruck, MA V
Amt für Kinder- und Jugendbetreuung,
Referat Kinder- und Jugendförderung,
Maria-Theresien-Straße 18/4, Zimmer 4224,
Tel. 0512 / 5360-4226 oder www.junges-innsbruck.at
30. März 2011