Logo Innsbruck informiert
261714033_0.jpg

Vogelschutzprojekt geht in die nächste Runde

SchülerInnen der VS Sieglanger kümmern sich um kleine Meisenarten
Seit vielen Jahren wird gemeinsam mit Karl Puelacher an einer Innsbrucker Volksschule ein Vogelschutzprojekt durchgeführt. Dabei werden Nistkästen an SchülerInnen verteilt. Aktuell wurde die Aktion gemeinsam mit Stadtrat Ernst Pechlaner an der Volksschule Sieglanger veranstaltet.

Jedes Kind bekam einen Nistkasten für zu Hause zur Verfügung gestellt. Nun haben die SchülerInnen die Aufgabe, die Nistkästen in der brutfreien Zeit bis März nächsten Jahres zu Hause aufzuhängen. Dann erfolgt die Besiedelung und in einem Jahr geht es an die Reinigung. Besonders wichtig ist dabei, dass die Nistkästen während der Brutzeit lediglich beobachtet werden, andernfalls suchen sich die Vogeleltern ein neues Quartier.

„Die zentrale Botschaft des Projektes ist, dass Kinder lernen auf die Tier- und Umwelt zu achten“, so Innsbrucks Schulstadtrat Pechlaner, der die Aktion seit Jahren gerne unterstützt.

Vogelschutzprojekt
Das Nistkasten-Projekt dient zum Schutz der kleinen Meisenarten (Blau-, Tannen- und Schwanzmeisen). Ein Vogelpaar dieser Arten vertilgt während eines Sommers an die siebzig Liter Insekten und Gartenschädlinge und erfüllt dadurch eine wertvolle ökologische Aufgabe.

Durch die zunehmende Besiedelung bisher naturbelassener Gebiete und die intensive Bewirtschaftung der Wälder und Baumgärten gibt es immer weniger Nistplätze für diese heimischen Vogelarten. Durch die Schaffung neuer künstlicher Nistplätze in Form von Vogelhäusern ist gewährleistet, dass die Meisenarten ihre ökologische Aufgabe weiter erledigen können.

Die Nistkästen für das Vogelschutzprojekt werden aus Lärchenholz in Handarbeit gefertigt. Unterstützt wird das Projekt von Sponsoren, die für die Materialkosten aufkommen.
02. Oktober 2014