Logo Innsbruck informiert
383876637_0.jpg

Video-Überwachung in Bus und Tram

Video-Überwachung soll Sicherheit der IVB-Fahrgäste erhöhen
Die Innsbrucker Verkehrsbetriebe (IVB) investieren weiter in die Sicherheit ihrer Fahrgäste. Ab sofort werden die in den Fahrzeugen aufgenommenen Bilder der Überwachungskameras aufgezeichnet und maximal 72 Stunden gespeichert. Dies soll vor Straftaten und Vandalismus abhalten und die Fahrgäste aber auch das Fahrpersonal besser schützen.

Innsbrucks Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer begrüßt die verstärkte Video-Überwachung in Bussen und Trams der IVB: „Damit wird das Sicherheitsempfinden in den Öffis deutlich gesteigert. Immerhin gibt es durchschnittlich zwei Übergriffe pro Monat mit Polizeieinsatz. Allein die Beseitigung der Vandalismusschäden in den Fahrzeugen kostete in den letzten drei Jahren rund 400.000 Euro. Natürlich wird die Video-Aufzeichnung in den Fahrzeugen entsprechend kenntlich gemacht.“

In den Trams war aufgrund ihrer Länge die Video-Überwachung aller Ein- und Ausstiege durch das Fahrpersonal schon bisher gesetzlich vorgeschrieben. Acht fix installierte, nicht schwenkbare Kameras informieren den/die FahrerIn auf einem Bildschirm über das Geschehen im Fahrzeug. Und zwar ohne Ton. Momentan befinden sich in zwölf Solobussen je vier Kameras, in 18 Gelenksbussen sind je fünf Kameras installiert.

IVB-Geschäftsführer Martin Baltes erläutert die neue Praxis: „Bisher wurde nicht aufgezeichnet, nun wird in allen Fahrzeugen aufgezeichnet, die entsprechend gekennzeichnet sind. 30 Busse werden in den nächsten beiden Jahren mit Aufzeichnungsgeräten nachgerüstet. Neue Busse (ca. zehn Stück pro Jahr) sind bereits ausgestattet. Das Videomaterial wird spätestens in drei Tagen wieder gelöscht. In acht Jahren wird der komplette IVB-Fahrpark videoüberwacht sein.“

Oppitz-Plörer und Baltes gehen davon aus, dass die überall an den Fahrzeugen gut gekennzeichnete Aufzeichnungsmöglichkeit Vandalen und andere mögliche Straftäter wirksam abschrecken wird, können diese doch künftig viel leichter nachverfolgt und ausfindig gemacht werden.
06. Mai 2013